Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2018 / 06 S. 14a

Kurz und knapp:

Anti-Demenz-Mittel

Frankreich ist konsequent

Seit Jahren verordnen Ärzte häufig bestimmte Präparate gegen Demenz. Es sind dies vor allem Memantin und die sogenannten Cholinesterasehemmer Donepezil, Galantamin sowie Rivastigmin. Die Mittel sollen die Signalübertragung von Nervenzelle zu Nervenzelle verbessern. Das Problem: Die Wirksamkeit der Mittel ist nicht überzeugend belegt und ihr Nutzen allenfalls minimal. Das ist keine ganz neue Erkenntnis.1 Zugleich verursachen die Mittel erhebliche unerwünschte Wirkungen. Die Arzneimittelhersteller ficht das nicht an, seit Jahren wird in Zeitschriften für Ärzte kräftig für diese Medikamente geworben.

Nun hat die oberste französische Gesundheitsbehörde den Anbietern einen Stein in den Weg gerollt: In Frankreich dürfen die Demenzmittel nicht mehr zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung verordnet werden.2 Denn Ende 2016 ergab eine erneute Bewertung, dass ihr Nutzen für so wichtige Kriterien wie Lebensqualität oder Krankheitsverlauf nicht belegt ist. Genau das hatten wir erst kürzlich angemerkt (GPSP 2/2018, S. 6).


1    arznei-telegramm® (2012) 43, S. 54
2    arznei-telegramm® (2018) 49, S. 78

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de