Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2021 / 03 S. 03a

Liebe Leserin, lieber Leser,

© privat

bei GPSP gehören Berichte über zwielichtige Nahrungsergänzungsmittel (S. 24), schlecht untersuchte Medikamente wie den neuen Cholesterinsenker Bempedoinsäure (S. 4) und dick aufgetragene Werbung (S. 28) zur Tagesordnung.

Oft fühlen wir uns dabei aber wie der griechische Held Herkules im Kampf gegen die Hydra, einem mythologischen Monster mit besonders unangenehmen Eigenschaften: Schlägt man einen Kopf ab, wachsen zwei neue nach.

Einer der Hydra-Köpfe ist in der Mythologie sogar unsterblich. Auch hier gibt es Parallelen zu unseren Themen: Weil die Gesetzgebung unzureichend ist, finden Anbieter immer wieder Schlupflöcher. Das gilt sowohl für die Gesundheitswerbung für Nahrungsergänzung (S. 8) als auch für Studien zu neuen Arzneimitteln (S. 12 und 18).

Damit Sie sich zwischen den „Schlangenköpfen“ von Gesundheitswerbung und irreführender Berichterstattung besser orientieren können, haben wir außer der Aufklärung über unnütze und gefährliche Mittel in diesem Heft auch Beiträge für Sie vorbereitet, die Ihnen konkrete Hilfestellungen geben sollen: Wie Sie Angaben auf Lebensmittelverpackungen durchschauen können (S. 16), wie Sie Berichte in den Medien zu Ernährungsthemen hinterfragen sollten (S. 21) und wo Sie verlässliche Informationen zum Thema Krebs finden (S. 23).

Wir wünschen aufschlussreiche Lektüre mit dem einen oder anderen „Aha!“-Moment.

Iris Hinneburg


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de