Ausgabe Nr. 4 Juli/Aug. 2007

Hormontherapie Wachstumshormon kein Jungbrunnen
Der Jungbrunnen als Quelle ewiger Jugend ist ein alter Menschheitstraum. „Anti-Aging“-Behandler, die versuchen, Alterungsprozesse aufzuhalten oder sogar rückgängig zu machen, knüpfen an diesen Traum an. Häufig empfehlen sie die Verwendung des Wachstumshormons.
Ceedra gepanschtes Produkt
Diese Produkte enthalten verbotene und verheimlichte Beimischungen von verschreibungspflichtigen erektionsfördernden Mitteln, die chemische Varianten von Sildenafil (Viagra®) bzw. Tadalafil (Cialis®) sind.
Cholesterin-(spiegel) Behandlung und Risiken erhöhter Werte
In den Medien, in Gesundheitsratgebern und im Bekanntenkreis sind immer wieder mal die Risiken erhöhter Blutfettwerte („hohes Cholesterin“) ein Thema. Doch wann muss man sich wirklich Sorgen machen? Und was kann man tun?
Kurz und knapp: Lukrative Eizellspende
Die US-amerikanische Gesellschaft für technische Reproduktionsmedizin (SART) hat bei Kliniken nachgefragt, wie viel Honorar Eizellspenderinnen erhalten.
Wiederverwendung von OP-Einmalbestecken
In Deutschland ist erlaubt, was beispielsweise in Frankreich und Österreich verboten ist:
Preisvergleich von Arzneimitteln Benzoylperoxid gegen Akne
Akne plagt fast jeden Jugendlichen in der Pubertät. Präparate mit Benzoylperoxid können Linderung verschaffen: Sie wirken antibakteriell und lösen Mitesser.
Demenz Symptome durch Arzneimittel
Wenn das Gedächtnis deutlich nachlässt und die Orientierung im Alltag immer schwieriger wird, können dies Vorboten einer Alzheimer-Demenz sein. Im Verlauf der Erkrankung geht zunächst das Kurz- und dann zunehmend auch das Langzeitgedächtnis verloren. Als weitere typische Anzeichen einer beginnenden Alzheimer-Erkrankung gelten Aufmerksamkeitsstörungen, Nachlassen des räumlichen Vorstellungsvermögens und der Urteilsfähigkeit.
Werbung - Aufgepasst! Verführerischer Mix aus Werbung und Information
Internetportale: Lifeline
Kurz und knapp: Wackelige Zahnimplantate
Das Rauchen tödlich sein kann, ist keine Frage. Aber Qualmen behindert oft auch das Einwachsen von Zahnimplantaten.
Kurz und knapp: Schlaganfall durch harte Drogen
Eineinhalb Millionen Menschen zwischen 12 und 59 Jahren haben Erfahrung mit aufputschenden Amphetaminen, ebenso viele haben schon Kokain genommen.­³
Kurz und knapp: Aprikosenkerne - Vergiftung möglich
Bittere Aprikosenkerne werden unter anderem im Internet als Mittel gegen Krebs angepriesen.
Kurz und knapp: Gewalt gegen alte Menschen
Dass Pflegebedürftige beschimpft, geschlagen oder ihre Schamgrenze missachtet wird, kommt nicht nur in Pflegeheimen vor.
Kurz und knapp: Sind Zigaretten out?
Immer weniger Jugendliche greifen zur Zigarette. Im Jahr 2001 waren es unter den 12-17jährigen noch 28 von 100, nun sind es nur noch 18 von 100.
Kurz und knapp: Nanotechnologie außer Kontrolle
Die Risiken der Kleinstoffe mit neuen, im Prinzip interessanten Eigenschaften sind bisher schlecht erforscht.
Kurz und knapp: "Leichte" Zigaretten gibt es nicht
In der Europäischen Union und den USA ist es verboten, Zigaretten mit Schlagwörtern wie "leicht" oder "light" zu vermarkten.
Kurz und knapp: Keine "Pille für den Mann"
Die Bayer AG ist, nachdem sie den Berliner Hormonproduzenten Schering gekauft hat, Weltmarktfüher bei hormonellen Empfängnisverhütungsmitteln.
Kurz und knapp: Abzocke bei sinnloser Behandlung
Bereits 61.000 Euro hatte eine Patientin einer Heilpraktikerin bezahlt, als von ihr nochmals 12.000 Euro für Behandlungen gefordert wurden. Sie weigerte sich zu zahlen.
Kurz und knapp: Allergisch auf Soja
Wer auf Birkenpollen allergisch reagiert, verträgt oft auch Äpfel, Erdbeeren, Haselnüsse, Karotten oder Sellerie nicht. Die Beschwerden reichen von Juckreiz oder Schwellungen der Lippen und im Mund-Rachen-Raum bis zum lebensbedrohlichen Schock.
Thromboserisiko
Wer lange sitzt, sollte von Zeit zu Zeit mit den Fersen auf- und abwippen, damit die Wadenmuskeln das Blut in den Venen auf Trab bringen. Dass das nicht nur für Flugreisende gilt, meldet jetzt die Weltgesundheitsorganisation WHO.
Schlafmittel Zolpidem
Zolpidem (z.B. Bikalm®, Stilnox®) ist heute eines der meist verordneten Schlafmittel. Allerdings führt es manchmal zu unangenehmen Nebenwirkungen wie Halluzinationen, Depressionen, Verwirrtheit, Gedächtnis­­störungen, Alb­­träumen und Schlafwandeln.
Glukosamin zum Knorpelaufbau
Arthrose ist schmerzhaft. Viele Mittel zum „Knorpelaufbau“ versprechen Linderung. Besonders häufig wird für Glukosamin und Chondroitinsulfat geworben – leider mit leeren Versprechungen.
Erbgut-Check
Künstlich erzeugte Embryonen (IVF = In-vitro-Fertilisation) werden häufig vor dem Einsetzen in die Gebärmutter untersucht, etwa um herauszufinden, ob bestimmte Erkrankungen der Eltern vererbt wurden (PID = Präimplantations­­diagnostik).
Editorial: Dr. Dietrich von Herrath
Patienten mit Bluthochdruck, Diabetes, erhöhtem Cholesterin im Blut und Raucher sind besonders gefährdet, Arteriosklerose zu bekommen.