Herzinsuffizienz

Das Schlagwort ‚Herzinsuffizienz‘ wird in folgenden Artikeln behandelt und absteigend nach Aktualität angezeigt.

Heft 2021/04 Aus aktuellem Anlass: Verunreinigte Mittel ohne Ende

2018 berichteten wir über eine Gruppe von Blutdrucksenkern, die krebserregende Nitrosamine enthielten. 2.300 Val­sartan-Chargen verschiedener Hersteller mussten vom Markt verschwinden.1 Bald darauf wurden weitere Sartane aus dem Verkehr gezogen. Aufgefallen waren diese Verunreinigungen nur durch Zufall. Weiterlesen

Heft 2019/05 Wenn Argumente nicht überzeugen

Bei einer Herzschwäche – auch Herzinsuffizienz genannt – ist eine konsequente medikamentöse Therapie unerlässlich. Seit 2015 ist ein neues Kombinationspräparat am Markt, das der Hersteller mit viel Aufwand bewirbt. Doch die wissenschaftlichen Belege für die Vorteile des teuren Medikaments sind eher mager (GPSP 4/2016, S. 12), daran ändert auch eine neue Studie nichts. Nun zielt das Marketing auf die Gefühle der Verschreiber. Wir zeigen Ihnen, wie das läuft, und erklären, wem Entresto® eventuell Vorteile bringen kann und wem nicht. Weiterlesen

Heft 2019/01 Neue Muskeln fürs Herz? Schön wär's…

Einen Betrug in diesem Ausmaß hat es in der Medizin nur selten gegeben: Über 30 wissenschaftliche Publikationen eines weltweit bekannten Forschers müssen auf Forderung seiner Heimat-Einrichtung, der berühmten Harvard Universität, zurückgezogen werden. Sie sollen gefälschte oder frei erfundene Ergebnisse enthalten. Die Vorwürfe wiegen so schwer, dass niemand an dem Betrug zweifelt. Die spannende Frage ist, ob nun eine ganze Forschungsrichtung zusammenbricht aufgrund dieses offensichtlichen Desasters. Weiterlesen

Heft 2018/06 Nicht nur Valsartan

Die „Geiz-ist-geil“-Mentalität hat sich durchgesetzt, leider auch in weiten Bereichen des Gesundheitswesens. Die Auswirkungen haben hunderttausende Menschen, die auf Arzneimittel angewiesen sind, in den vergangenen Monaten zu spüren bekommen. Weiterlesen

Heft 2018/05 Aus aktuellem Anlass: Valsartan-Präparate krebserregend?

Der Rückruf von Medikamenten mit dem Blutdrucksenker Valsar­tan hat sicher auch Leserinnen und Leser von GPSP betroffen. Viele Menschen sind beunruhigt und fragen sich, wie ein kanzerogener Stoff so lange den Kontrollbehörden entgehen konnte. Weiterlesen

Heft 2016/04 Unglaubliche Versprechungen

„Sie sind über 43 und öfters sehr gestresst? Strophanthin!“ „Die Lösung des Herzinfarktproblems.“ „Strophanthin könnte die Rettung für hunderttausende Herzkranke sein.“ Das sind ­typische Botschaften im Internet für einen Wirkstoff, den es aus guten Gründen eigentlich gar nicht mehr geben dürfte. Weiterlesen

Heft 2016/04 Herzschwäche

Die Welt der Kardiologie spendet Standing Ovations: Seit mehr als 10 Jahren endlich mal ein Fortschritt in der Behandlung der Herzschwäche… Der Anlass: Kürzlich wurde ein neues Arzneimittel zugelassen. Doch was ist dran an dem Hype? Weiterlesen

Heft 2013/05 Werbung - Aufgepasst! Märchenstunde

Werbung - Aufgepasst! Märchenstunde Crataegutt Weiterlesen

Benutzen Sie auch die Volltext-Suche für Herzinsuffizienz


Veröffentlicht: 6. Juli 2017

  • Die weiße Weste von Big Tobacco

    Zigaretten sind für das Marketing der Tabakindustrie inzwischen verbrannt: Hat sich mittlerweile doch ihre schädliche Wirkung herumgesprochen, und außerdem gibt es

  • Von Schafsdärmen und Fischblasen

    Seit mehreren Jahrhunderten spielen Kondome eine wichtige Rolle für die sexuelle Gesundheit und Familienplanung. Ihre Geschichte hält so manche Kuriosität bereit.

  • Aus aktuellem Anlass:

    2018 berichteten wir über eine Gruppe von Blutdrucksenkern, die krebserregende Nitrosamine enthielten. 2.300 Val­sartan-Chargen verschiedener Hersteller

  • Nachgefragt: Was uns die Medien auf dem Teller servieren

    Seit einem Jahr bewertet im Internet der „Medien-Doktor Ernährung“ die Qualität von Online-Artikeln über

  • Gut temperiert

    Manche mögen’s heiß: Auf Arzneimittel trifft das so gut wie nie zu. Ganz im Gegenteil: Bei manchen ist eher Kühlung

  • Extrawurst für pflanzliche Mittel

    Die Werbung für Nahrungsergänzung mit pflanzlichen Bestandteilen ist derzeit wenig reguliert. Hintergrund ist eine