Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2018 / 01 S. 14b

Kurz und knapp:

Krankenhaus

Hilfe nach Entlassung

Man kennt das oder hat davon gehört: Da wird jemand aus dem Krankenhaus entlassen, aber um den Rollator, den er jetzt braucht, muss er sich zu Hause dann selbst kümmern. Oder: Das Wochenende steht vor der Tür, aber es gibt noch keinen Termin bei einem niedergelassenen Arzt, der die nötigen Medikamente verschreibt und die wichtige Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung übernimmt. Dieses Dilemma belastet entlassene Krankenhauspatienten erheblich. Der sogenannte Rahmenvertrag Entlassmanagement soll nun Erleichterung schaffen. Seit dem 1. Oktober 2017 haben Patienten und Patientinnen in Deutschland einen gesetzlichen Anspruch auf ein „strukturiertes Entlassmanagement“. Das soll eine lückenlose Versorgung nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sichern.

Jeder Patient und jede Patientin entscheidet – zum Beispiel nach Rücksprache mit Angehörigen – allerdings selbst, ob die Anschlussversorgung durch die Klinik geregelt wird. Dazu muss er oder sie ein entsprechendes Formblatt unterschreiben. Je nach Bedarf kümmern sich Klinikmit­arbeiter anschließend zum Bei­spiel um nötige Rezepte für Arz­neimittel oder Physiotherapie, um Unterstützung im Haus­halt oder den Platz in einer Reha-Einrichtung. Weitere Informationen zum Thema finden sie zum Beispiel auf der Webseite der Verbraucherzentrale Hessen.2

2 www.verbraucherzentrale-hessen.de Suchwort: Krankenhausentlasssung


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de