Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2018 / 02 S. 24bLb

Leserbriefe:

Weidenröschen

Ich habe eine Frage zur Wirksamkeit von Tee aus kleinblättrigen Weidenröschen. Mir ist dieser gegen Blasenentzündungen empfohlen worden, und ich habe das Gefühl er wirkt. Placebo? E.P.

GPSP: Vermutlich meinen Sie das kleinblütige Weidenröschen (botanischer Name: Epilobium parviflorum). Diese Pflanze ist in Europa und Asien heimisch. Es gibt noch etliche weitere botanisch verwandte Arten aus der Familie der Weideröschen, von denen einige1 in der Volksmedizin mit dem Überbegriff „Weidenröschenkraut“ bekannt sind (in der Sprache der Apotheker: Epilobii herba).2 Die Produkte sind als Tee, Teemischung mit anderen Kräutern und als Nahrungsergänzungsmittel in Kapseln erhältlich.

Eine traditionelle Anwendung soll als Tee bei Prostatabeschwerden liegen, in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) auch bei Menstruationsbeschwerden.3 Wissenschaftliche Belege für eine Wirksamkeit gibt es aber nicht. Einige wenige Laborexperimente zeigen, dass Weidenröschen entzündungshemmende Inhaltsstoffe haben. Das lässt jedoch keine Aussage über einen Nutzen für den Menschen zu. Auch für Weidenröschen als Mittel gegen Blasenentzündung konnten wir in der Fachliteratur keine Studienbelege finden.4


1    z.B. E. angustifolium, E. hirsutum, E. roseum, E. montanum
2    Frohne, D (2006) Heilpflanzenlexikon
3    Van Wyk u.a. (2004) Handbuch der Heilpflanzen
4    Recherche Pubmed 12.1.2018

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de