10. Mai 2021

„Das ist kein Humbug!“

Schmerzfrei operieren: Wie die Narkose entdeckt wurde

US Library of Congress

Wie viele Schmerzen kann ein Mensch aushalten? Lange musste sich die Medizin mit dieser Frage beschäftigen, wenn sie versuchte, zu heilen. Bei Operationen und anderen Prozeduren fügten Heilkundige ihren Patient:innen bis ins 19. Jahrhunderte nicht selten noch mehr Schmerzen zu als die Krankheit selbst. Das änderte sich mit der Entdeckung der Narkose.

Am 10. Dezember 1844 trat der Entertainer Gardener Quincy Colton in der kleinen Stadt Hartford im US-Bundesstaat Connecticut auf. Er ließ in seiner Show einen jungen Mann aus dem Publikum ein Gas einatmen. Darauf begann dieser, auf der Bühne allerlei wilde Sprünge zu vollführen. Dabei stürzte der Mann mehrmals und schlug sich die Knie blutig. Doch weder stoppte dies seinen wilden Tanz noch konnte er sich nach diesem „Kunststück“ an seine Sprünge oder an Schmerzen erinnern.

Anmerkung: Nachstellung der Operation von Warren, kurz nach dem Ereignis 1846 aufgenommen vom Fotostudio Southworth & Hawes

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Viele Risiken, wenig Nutzen: Tofacitinib

    Der Wirkstoff Tofacitinib wird seit einigen Jahren bei entzündlichen Krankheiten wie rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis

  • Verlässliches zum Thema Krebs

    Wer an Krebs erkrankt ist, hat meist sehr viele Fragen zu den Untersuchungen und der Behandlung. Verständliche und

  • Werbung – Aufgepasst!

    Fasern vom Feigenkaktus sollen überflüssige Pfunde verschwinden lassen. Und das in einem Ausmaß, das

  • Alles light oder was?

    Leicht, fettreduziert, zuckerarm – sind das bei Lebensmitteln stets die besseren Alternativen? Was diese Begriffe tatsächlich

  • Neuer Cholesterinsenker ohne Vorteile

    Seit Ende 2020 ist ein neuer Cholesterinsenker verfügbar, der vor allem für Menschen mit sehr hohem Risiko für Herz- und

  • Screening auf Hepatitis B und C für alle ab 35

    Ende 2020 hat der Gemeinsame Bundesausschuss beschlossen, dass künftig gesetzlich Versicherte im Rahmen der

 


Ausgabe 2021/03




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de