Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2017 / 04 S. 18aLb

Leserbriefe:

Magnesium

Von meiner Heilpraktikerin wurde mir Magnesiumchlorid empfohlen, um meinen sehr aktiven Nervenzustand zu beruhigen, den Schlaf zu fördern und den altersbedingten Allgemeinzustand zu verbessern, da wohl ein Mangel an diesem Mineral besteht. Ich nehme nun seit einigen Monaten morgens und abends ca. 20 ml Magnesiumchlorid-Sole ein. Eine Auswirkung verspüre ich allerdings nicht.   D.W.

GPSP: Eine Behandlung mit Magnesium ist sinnvoll, falls ein diagnostizierter Mangel vorliegt (GPSP 3/2009, S. 6). Ob das bei Ihnen der Fall ist, muss Ihre Therapeutin abklären. Magnesium soll vieles richten, aber bewiesen ist das meist nicht. Zur verbreiteten Ansicht, dass Magnesium bei nächtlichen Wadenkrämpfen hilft, gibt es zuverlässige Untersuchungen: Der Nutzen von Magnesium ist hier kaum besser als Placebo (GPSP 5/2014, S. 10).


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de