Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2018 / 05 S. 14c

Kurz und knapp:

Mehrwegbecher

Fragen zur Hygiene

© Jörg Schaaber
© Jörg Schaaber

Der „Coffee to go“ in Wegwerfbechern sorgt für eine Menge Müll. Am Bahnhofskiosk, an Tankstellen oder Backshops dürfen darum kalte und heiße Getränke nun auch in mitgebrachte Mehrwegbecher gefüllt werden. Gut so! Allerdings können dabei krankmachende Keime übertragen werden. Wenn etwa ein schmutziger Becher den Abfüllstutzen verunreinigt, kann das andere Kunden belasten. Darum macht das Bundesinstitut für Risikobewertung in einem Frage-Antwort-Text klar, worauf Sie achten sollten, wenn Sie mit einem eigenen Mehrwegbecher unterwegs sind.3 Das Wichtigste:

• Spülen Sie Ihren Becher nach Gebrauch zu Hause mit heißem Wasser und Spülmittel aus. Gut abtrocknen lassen! Je nach Material kann der Becher auch in die Spülmaschine.
• Wenn Sie selbst einfüllen, dann achten Sie darauf, mit dem Einfüllstutzen nicht den Becherrand zu berühren.

Übrigens: Sie haben kein Recht darauf, Ihren Mehrwegbecher gefüllt zu bekommen oder selbst zu füllen. Denn laut Gesetz trägt auch das Verkaufspersonal Verantwortung für den Schutz der Kunden und Kundinnen: „Insofern obliegt ihm die Prüfung und Entscheidung, ob es mitgebrachte Mehrwegbecher zum Befüllen akzeptiert.“3

Fazit: Wer ein paar Regeln einhält, ist mit Mehrwegbechern gut bedient.

3    BfR (2018) Fragen und Antworten zur Nutzung kundeneigener Mehrwegbecher für „Coffee to go“. Meldung 26. Juni


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de