8. Februar 2016

Werbung – Aufgepasst!

Genau hingucken lohnt sich

© GPSP
© GPSP

Jede Werbung für Arzneimittel hat nur eine Aufgabe: Sie soll den Verkauf ankurbeln. Mit bester Information hat Werbung wenig zu tun. Werbung ist einseitig: Mögliche positive Eigenschaften eines Produktes werden hervorgehoben, negative Eigenschaften erst gar nicht erwähnt. Wir schärfen Ihren Blick für falsche oder irreführende Versprechungen. Die Meldung zu Werbung – Aufgepasst! finden Sie auf jeder Rückseite unserer Heftausgaben und auf unserer Homepage – auch als PDF Download.

Werbung – Aufgepasst! GPSP 01/2016 


  • Der perfide Zwilling

    Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten.

  • Rezeptpflicht nötig

    Für viele Eltern ist es sicher unvorstellbar, ihrem kleinen Kind ein Medikament zu geben, damit es einschläft.

  • Weihnachtswünsche

    Wir wünschen allen GPSP-Leserinnen und Lesern eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes neues Jahr…

  • Antidepressiva und Selbsttötung

    Ging bei der Zulassung von Antidepressiva aus der Wirkstoffgruppe der SSRI alles mit rechten Dingen zu?

  • Pfeiffersches Drüsenfieber

    Wer kennt das nicht: Die Glieder tun weh, der Rachen ist entzündet, und zu allem Übel kommen auch noch Fieber, geschwollene Lymphknoten und womöglich Schmerzen im Hals- und Nackenbereich dazu.

  • Oh, schon Nikolaus …

    Haben Sie immer noch keine Ideen, was Sie all denen schenken, die Ihnen lieb und teuer sind? Wir hätten da einen gesunden Tipp: Wie wäre es mit einem Geschenk-Abo von Gute Pillen - Schlechte Pillen?

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de