Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2017 / 03 S. 24aLb

Leserbriefe:

Wer steckt hinter den Artikeln? Geheimnisvolle Autorenschaft

Warum stehen unter GPSP-Artikeln eigentlich keine Autorenamen? M.B.

GPSP: Natürlich hat auch bei uns jeder Artikel einen Autor oder eine Autorin. Bis der Text ins Heft kommt, durchläuft er aber einen aufwendigen Redaktionsprozess – das ist die GPSP-Qualitätssicherung. Jedes Manuskript wird von der gesamten Redaktion, deren Mitglieder im Impressum aufgelistet sind, gelesen und bearbeitet. Fachleute unterschiedlicher Expertise prüfen, ob die Aussagen wissenschaftlich korrekt sind, und das Lektorat sorgt dafür, dass die medizinischen Infos auch für Laien gut verständlich sind. Offene Fragen werden dann auf der gemeinsamen Redaktionskonferenz geklärt. Somit wird jeder Artikel in Form und Inhalt ein Gemeinschaftswerk der Redaktion. Namentlich werden nur solche Texte gekennzeichnet, die eine persönliche Meinung wiedergeben. Das sind in GPSP das Editorial und die Interview­partner („Nachgefragt“). Ansonsten gilt: Die gesamte Redaktion steht zu den Inhalten unserer Artikel.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

 


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de