Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2006 / 06 S. 10a

Arzneimittel nicht ins Klo

Viele Bürger entsorgen nicht verbrauchte Medikamente ins Klo. Eine Umfrage ergab, dass vor allem flüssige Arzneimittel häufig in die Toilette geschüttet werden. Wir empfehlen eine Entsorgung über die Apotheke.

43% der Befragten gaben an, ihre alten flüssigen Arzneimittel über die Toilette zu entsorgen.1 Auch Tabletten gehören nicht ins Abwasser, denn Hormone, Antibiotika und andere Arzneimittelreste werden in Kläranlagen nur unvollständig abgebaut. Im Grundwasser, in Flüssen und vereinzelt sogar im Trinkwasser lassen sich Arzneimittelspuren nachweisen.

Dass wir Medikamentenwirkstoffe nicht nur einnehmen, sondern auch wieder ausscheiden, ist für die Wasserqualität schon problematisch genug. Oft wird empfohlen, alte Arzneimittel in den Hausmüll zu geben. Es ist jedoch besser, wenn Sie verfallene und nicht benötigte Arzneimittel in Ihrer Apotheke abgeben. Obwohl diese rechtlich nicht verpflichtet sind, alte Arzneimittel zurückzunehmen, haben sich die meisten Apotheken inzwischen einem privaten Entsorgungsdienst angeschlossen. Das Verpackungsmaterial wird wiederverwertet, die Medikamente als Sondermüll verbrannt.


Quelle
1    Institut für sozial-ökologische Forschung. Medikamentenentsorgung in deutschen Haushalten. Pressemitteilung vom 1.11.2006
www.isoe.de/ftp/presse/PM0906.pdf



Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de