12. November 2012

Magnetspielzeug

Reizvoll aber gefahrvoll

 
© Windell Oskay

Reizvoll aber gefahrvoll

Magnete mit beträchtlicher Haftkraft werden immer häufiger in Spielzeug verarbeitet. Konstruktionsbaukästen beispielsweise ermöglichen Kindern, magnetische Kugeln oder Stäbchen zu stattlichen Figuren zusammenzusetzen. Verschlucken Kinder jedoch Magnete, kann dies lebensbedrohlich sein.

Mehrere hundert solcher Unfälle sind weltweit beschrieben. Ärzte einer britischen Klinik warnen jetzt, da sie innerhalb eines kurzen Zeitraumes zwei Kinder behandelt haben, die Magnete verschluckt hatten. Die Fremdkörper mussten operativ entfernt werden. Wird nur ein einzelner Magnet verschluckt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er den Körper auf natürlichem Weg wieder verlässt. Gefährlich wird es, wenn ein Kind mehrere Magnete geschluckt hat. Sie können sich während der Darmpassage auch durch die Darmwand hindurch gegenseitig anziehen, diese einquetschen und sich festsetzen. Dies hat unweigerlich Verletzungen des Magen-Darm-Traktes oder einen Darmverschluss zur Folge. Manchmal müssen Teile des geschädigten Darmes herausoperiert werden. Das Leben des Kindes kann sogar auf dem Spiel stehen.

Heimtückisch ist, dass Beschwerden wie Magenschmerzen oder Erbrechen manchmal erst nach einigen Tagen einsetzen und man dann nicht unbedingt an verschlucktes Spielzeug als Ursache denkt. Wenn Sie befürchten, dass ein Kind Magnete verschluckt haben könnte, sollten Sie sofort einen Arzt zu Rate zu ziehen. Im Röntgenbild lassen sich die Metallteile zuverlässig orten.

Magnetspielzeug trägt inzwischen eindeutige Warnhinweise. Diese muss man ernst nehmen und vor allem älteren Kindern klar machen, dass kleine Magnete und Magnetspielzeug für ihre jüngeren Geschwister eine lebensbedrohliche Gefahr sein können.

Quellen:
1 George AT, Motiwale S (2012) Lancet 379 S. 2341
2 Bezirksregierung Köln: „Sicherer Umgang mit Magnetspielzeug“, Faltblatt, Stand 7/2012 (www.bezreg-koeln.nrw.de/brk_internet/presse/publikationen/arbeitsschutz/faltblatt_arbeitsschutz_magnetspielzeug_web.pdf)

  • Keine gute Idee

    Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke als sogenanntes Screening – also ohne dass irgendwelche

  • Leserbriefe:

    Ich beziehe seit mehreren Jahren Ihre Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“, und ich möchte nun das

  • Werbung – Aufgepasst!

    Den Speck „Einfach, schnell, dauerhaft und gesund“ loswerden. Und noch besser: Refigura® soll das

  • Einschränkungen für gängige Antibiotika

    Ob Blasenentzündung oder Bronchitis – zu oft landen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auf dem

  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de