Zum Inhalt springen
© Kasia Biel / fotolia.com

Überflüssig: „Für Diabetiker geeignet“

Vor allem übergewichtige, falsch ernährte Menschen erkranken an Typ 2-Diabetes, jener Form der Zuckerkrankheit, bei der Blut zu viel Zucker enthält, weil das Insulin der Bauchspeicheldrüse nicht ausreichend wirkt (Insulinresistenz).

Seit Jahrzehnten wird Diabetikern abgeraten, Zucker in Form von Saccharose (Haushaltszucker) zu konsumieren.

Die Industrie bietet folgerichtig spezielles Gebäck, Süßwaren und auch Wein mit dem Etikett Für Diabetiker geeignet an. In den Produkten ist der Gehalt an Saccharose gering und wird z.B. durch Fruktose (Fruchtzucker) ausgetauscht. Relevante Vorteile von Lebensmitteln mit Zuckeraustauschstoffen für Diabetiker sind aber nicht belegt. Saccharose zu ersetzen, nützt ihnen wenig, da bei vielen nicht nur der Zuckerstoffwechsel, sondern auch der Protein- und Fettstoffwechsel gestört sind.1

Für Betroffene sind regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung2 wichtig – keine Spezialkost. Daher spricht sich das Bundesinstitut für Risikobewertung dafür aus, dass „werbende Empfehlungen auf Lebensmitteln wie Für Diabetiker geeignet ersatzlos gestrichen werden“. Denn Diabetiker könnten sich in falscher Sicherheit wiegen. Erforderlich seien eine individuelle Blutzuckerkontrolle und eine detaillierte Nährwertkennzeichnung auf allen Lebensmitteln, für alle Verbraucher.

PDF-Download

– Gute Pillen – Schlechte Pillen 05/2008 / S.08