Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 01 S. 09b

Kurz und knapp:

HPV-Impfung in Frage gestellt

Die HPV-Impfung soll Gebärmutterhalskrebs verhindern können – so jedenfalls ist die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und von nicht wenigen Ärzten.

GPSP warnte schon vor über einem Jahr vor übertriebenen Erwartungen (GPSP 5/2007, S. 3). Ende 2008 haben nun 13 angesehene Wissenschaftler in Frage gestellt, ob die Impfung wirklich so gut wirkt, wie oft behauptet wird.8 Die Experten fordern, die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) für die HPV-Impfung zu überprüfen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), der entscheidet, welche Leistungen die Krankenkassen bezahlen, nahm die Kritik der Wissenschaftler sehr ernst. Er forderte die STIKO auf, den Nutzen der Impfung neu zu bewerten und alle Berechnungen und Quellen offenzulegen. Das war bei der ersten Empfehlung der Impfkommission nur sehr lückenhaft geschehen.


Quellen
1    www.internisten-im-netz.de
2    PloS ONE, Juni 2008, Vol 3, Iss. 6, e2299
3    www.kinderaerzte-im-netz.de
4    Aust Adv Drug Reactions Bull 27(6): 23, 2008
5    www.bundesaerztekammer.de
6    BMJ 2008, Nr. 336, S. 545-549
7    Emily W.S.So u.a. Human reproduction, 12, 2008, S. 1-8
8    Wissenschaftler/innen fordern Neubewertung der HPV-Impfung und
      ein Ende der irreführenden Informationen, 25.11.2008
      www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag3/downloads.html
Fotos: Jörg Schaaber (links); Max Tactic/ fotolia.com (Mitte)


GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


Geschenk-Abo

GPSP_Geschenk-Abo_2015-300px

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de