Versandhandel

Das Schlagwort ‚Versandhandel‘ wird in folgenden Artikeln behandelt und absteigend nach Aktualität angezeigt.

Heft 2020/03 Gepanschtes: Internationale Zusammenarbeit von Behörden überfällig

Lesen

Heft 2020/02 Gepanschtes: Der Trick mit dem Tee zum Abnehmen

Lesen

Heft 2020/01 Lebensgefährliche Produkte aus dem Internet

Lesen

Heft 2019/06 Gepanschtes: Getestet und durchgefallen

Die Behörden sind überfordert – nicht nur bei der Kontrolle von importierten Nahrungsergänzungsmitteln. Selbst die Überwachung im Inland funktioniert nicht, wie ein Fernsehteam jüngst aufdeckte. Weiterlesen

Heft 2019/05 Gepanschtes: Globaler Handel – globales Behördenversagen

„Globaler Handel braucht globale Vernetzung der Überwachung“, so informiert das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) über eine gemeinsame Konferenz mit der EU-Kommission in Berlin. Es ging um den Online-Handel mit Lebensmitteln, Nahrungsergänzungsmittel gehören dazu. Weiterlesen

Heft 2019/04 Gepanschtes: Absurde Namen für kriminelle Produkte

Vor wenigen Wochen hat das Regierungspräsidium Tübingen vor „Rammbock“ gewarnt, einem im Internet und in Wettbüros vertriebenen Produkt.1 In dem angeblichen Nahrungsergänzungsmittel wurde der chemische Erektionsförderer Sildenafil entdeckt, also der Wirkstoff des verschreibungspflichtigen Präparates Viagra®, von dem es inzwischen auch viele Generika gibt. Das Regierungspräsidium spricht von einer „erhöhten Dosierung“ in „Rammbock“, die „schlimmstenfalls tödliche Wirkung“ haben könnte.1 Weiterlesen

Heft 2019/03 Gepanschtes: Wundermittel gibt es nicht

In den vergangenen zwei Monaten haben wir drei gepanschte Nahrungsergänzungsmittel aufgespürt. In allen dreien wurden Erektionsförderer wie Sildenafil und Tadalafil entdeckt, in einem Produkt sogar insgesamt sechs Stoffe, die nicht auf der Packung deklariert waren. Weiterlesen

Heft 2019/02 Gepanschtes: Außer Kontrolle

Geschätzt zwei Milliarden Euro geben Bundesdeutsche pro Jahr für Nahrungsergänzungsmittel aus – ­Tendenz etwa um 4% bis 5% jährlich steigend. Das ist eine unvorstellbare Geldverschwendung, da solche Produkte – außer in wenigen Ausnahmesituationen – überflüssig sind. Aktuell teilt dies auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit.1 Besonders schlimm ist es, dass vielfach potenziell gesundheitsgefährdende gepanschte Nahrungsergänzungsmittel geschluckt werden, die chemische Wirkstoffe enthalten, die verschreibungspflichtig wären, wenn sie als Arzneimittel verkauft würden. Weiterlesen

Heft 2019/01 Gepanschtes: Illegale Anbieter immer skrupelloser

Ende 2018 haben Behörden zusammen mit Zustelldiensten in 116 Staaten kriminelle Online-Angebote kontrolliert. Innerhalb einer Woche wurden in der von Interpol initiierten Operation Pangea weltweit eine Million Briefe, Päckchen und Pakete inspiziert und 500 Tonnen illegaler pharmazeutischer Produkte beschlagnahmt. Weiterlesen

Heft 2018/06 Gepanschtes: Riskanten Produkten ist nicht beizukommen

Immer wieder tauchen gepanschte Produkte, vor denen wir früher gewarnt haben, erneut auf. Den Kontrollen folgen offensichtlich öfter keine konsequenten Schritte, um den Handel mit den gefährlichen Produkten zu ­unterbinden. Weiterlesen

Heft 2018/05 Gepanschtes: Auch Ärzte zu ­wenig informiert

Die medizinische Fachliteratur berichtet nur selten über Nahrungsergänzungsmittel, die mit stark wirkenden chemischen Stoffen gepanscht sind, und auch nicht über die Folgen. Dabei gibt es tausende solch gepanschter Produkte mit Risiken. Weiterlesen

Heft 2018/04 Gepanschtes: Nahrungsergänzungsmittel

Der Markt der Nahrungsergänzungsmittel boomt. Nach einer Umfrage der Verbraucherzentralen kauft hierzulande jeder Dritte solche Produkte. Rund 1,2 Milliarden € sind sie den Deutschen jährlich wert. Weiterlesen

Heft 2018/03 Gepanschtes: Übeltäter geschont

Im Herbst 2017 haben sich europaweit Behörden zusammengetan, um Online-Angebote von Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln zu überprüfen. Es war das erste Mal und überfällig. Doch Ross und Reiter werden nicht genannt. Weiterlesen

Heft 2018/02 Gepanschtes: Vergiftete Warnungen

Lesen

Heft 2018/01 Gepanschtes: An der Nase herumgeführt

Das Ammenmärchen, dass Nashornpulver die Potenz des Mannes steigert, dezimiert seit Jahren die vom Aussterben bedrohten Nashörner – auch Rhinozeros genannt. Weiterlesen

Heft 2017/06 Gepanschtes: Kauf im Versandhandel – ein Glücksspiel

Schlank, jung, schön, potent und stark – das sind Versprechungen, die Verbraucher am häufigsten dazu verleiten, Produkte im Internet zu bestellen. Nicht von ungefähr wird Vieles über Versandhändler im Internet geordert. Zum einen sind dort die Behauptungen besonders plakativ, oft sogar geradezu unglaublich, zum anderen erleichtert die Anonymität den Erwerb etwa von Produkten, die die Erektion fördern oder das Gewicht reduzieren sollen. Weiterlesen

Benutzen Sie auch die Volltext-Suche für Versandhandel


Veröffentlicht: 14. Februar 2018

  • Werbung – Aufgepasst!

    „Sie stehen mit Ihrem Magen-Darm-Trakt auf Kriegsfuß? Yamato®Gast kann helfen und den Magenfrieden wiederherstellen.“ So wirbt Pohl-Boskamp für das „traditionelle Arzneimittel“, das gegen Appetitlosigkeit, Unwohlsein, Völlegefühl und Blähungen helfen soll. In der Werbung wird betont, dass Yamato®Gast „ohne Schöllkraut“ auskommt. Das ist ein Seitenhieb auf das Konkurrenzprodukt, Iberogast®, das wegen lebensbedrohlicher Leberschäden in Verruf geraten ist.

  • Ist es Hautkrebs?

    Das Muttermal oder der Leberfleck sieht auf einmal anders aus – ist das vielleicht Hautkrebs? In dieser

  • Arzneimittelsicherheit: Verwechselungsgefahr mindern

    Arzneimittelschachteln sehen sich manchmal sehr ähnlich. Das kann zu gefährlichen Missgriffen führen.

  • Mehr Schaden als Nutzen für Männer?

    Der PSA-Test soll helfen, Prostatakrebs früh zu erkennen. Eine kürzlich veröffentlichte Bewertung des Instituts für

  • „Für sich kann man es sich nicht vorstellen“

    In Deutschland leben geschätzt rund 150.000 Stomaträgerinnen und -träger, das sind Menschen mit

  • Auf den Takt kommt es an

    Wenn das Herz zu langsam schlägt und zu wenig Blut pumpt, kann ein Schrittmacher helfen. Doch was macht