Psychotherapie

Das Schlagwort ‚Psychotherapie‘ wird in folgenden Artikeln behandelt und absteigend nach Aktualität angezeigt.

Heft 2011/01 Kurz und knapp: Psychotherapie: Nebenwirkung kein Thema?

Nach einer Befragung von 2.500 Patienten und 70 Experten hat eine Forschergruppe an der Donau-Universität Krems einen Flyer entwickelt, der wie ein Beipackzettel von Arzneimitteln über mögliche Folgen der Behandlung aufklärt. Weiterlesen

Heft 2008/01 Nachgefragt: Depression aber kein Leben ist jeden Tag glücklich

Wo liegen die Grenzen zwischen normal und behandlungsbedürftig? Und warum ist auf die hochgelobten Antidepressiva oft kein Verlass? Weiterlesen

Benutzen Sie auch die Volltext-Suche für Psychotherapie


Veröffentlicht: 6. Juli 2017

  • Kurz und knapp: Erkältung

    Wenn bald wieder die Erkältungszeit beginnt, stellt sich auch die Frage: Lassen sich Husten und Schnupfen nicht irgendwie umschiffen? Und was tun, wenn doch der Hals kratzt oder die Nase läuft? Bei GPSP haben wir schon einige Male über

  • Lohnt die Vitamin-D-Messung?

    „Sollte ich mal meinen Vitamin-D-Spiegel messen lassen, um bei niedrigen Werten Vitamin D einzunehmen?“ Klingt plausibel, aber der Nutzen ist nicht belegt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der wissenschaftlichen Literatur.

  • Aducanumab: Profit wichtiger als Nutzen?

    Im Juni 2021 wurde in den USA der Wirkstoff Aducanumab gegen Alzheimer-Demenz zugelassen. Ob das für die Zielgruppe eine gute Entscheidung war, ist aber äußerst

  • Kostenfalle Krebs

    In ärmeren Ländern ist Krebs ein rasant wachsendes Gesundheitsproblem. Die Behandlung ist dort vielen Menschen verbaut: Wichtige Medikamente sind enorm teuer oder gar nicht verfügbar. Darauf macht der Pharma-Brief, eine unserer Mutterzeitschriften, aufmerksam.

  • Sparen an der falschen Stelle

    Verordnungen von Arzneimitteln, die die gesetzlichen Krankenkassen finanzieren, sollen wirtschaftlich sein – aber auch den vorgesehenen Zweck erfüllen. Dass einige Kassen

  • Vorspeise: Mehlwürmer

    Wie, noch nie Insekten probiert? Zu eklig? Für gut zwei Milliarden Menschen gehören sie längst zum Speiseplan. In der EU gelten sie als „neuartige Lebensmittel“, die sich