30. November 2020

Eines für alle?

Neue Empfehlungen für die Asthma-Therapie

Asthma
© Clerkenwell/ iStockphoto.com

Die neuen Behandlungsempfehlungen für Asthma bei Erwachsenen1 enthalten eine alternative Strategie, die das Leben für viele Menschen einfacher machen soll: nur noch ein Spray statt zwei. Einige könnten so auf regelmäßige Anwendung verzichten und bloß bei Bedarf inhalieren. Wie gut ist dieses Vorgehen untersucht und was ist dabei zu beachten?

In Deutschland haben etwa fünf Prozent aller Erwachsenen Asthma. Bei den Betroffenen sind die Atemwege kurzzeitig oder auch dauerhaft so verengt, dass sie schlecht Luft bekommen. Typische Beschwerden sind Atemnot, Kurzatmigkeit bei Belastung, geräuschvolle Atmung (Giemen), Engegefühl in der Brust und Husten oder Hustenreiz. Diese Symptome treten meist anfallartig auf.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Mehr Auswahl – und mehr Fragen

    Brauche ich nach der OP bei frühem Brustkrebs auch noch eine Chemotherapie? Bei dieser Entscheidung sollen

  • Apps auf Rezept

    Neuerdings können die ersten digitalen Gesundheitsanwendungen auf Kosten der gesetzlichen

  • Was der Beipackzettel verrät

    Verloren in der Bleiwüste? Das kann schnell passieren beim Versuch, sich in der Packungsbeilage von

  • Diabetin – Wunder über Wunder

    BestProvita Diabetin-Kapseln: Die Reklame für dieses Nahrungsergänzungsmittel trägt dick auf – und schießt

  • Wie von Antidepressiva wieder loskommen?

    Dass das Absetzen von Antidepressiva große Probleme bereiten kann, blieb bislang oft unterbelichtet.

  • Was bringt ein Lungenkrebs-Screening?

    Soll es in Deutschland zukünftig eine Früherkennung auf Lungenkrebs für (ehemalige) Raucher:innen geben? Ein

 


Ausgabe 2021/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de