Defibrillator

Das Schlagwort ‚Defibrillator‘ wird in folgenden Artikeln behandelt und absteigend nach Aktualität angezeigt.

Heft 2021/06 Kurz und knapp: iPhone 12: Vorsicht bei Herzschrittmacher

Neue Technik bringt manchmal ungeahnte gesundheitliche Probleme mit sich: Weiterlesen

Heft 2019/06 Für den Notfall eingepflanzt

Ein implantierter Defibrillator, kurz ICD oder „Defi“, ist lebensrettend, wenn das Herz viel zu schnell schlägt oder nur noch flimmert und damit zu wenig oder gar kein Blut mehr pumpt. Er gibt dann elektrische Impulse an das Herz ab. Danach kann es wieder im gewöhnlichen Rhythmus schlagen. Wer schwer herzkrank ist, sei es etwa durch Herzschwäche oder nach einem Herzinfarkt, und ein erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod durch Rhythmusstörungen hat, kann von einen ICD profitieren. Weiterlesen

Heft 2018/01 Leserbrief: Defibrillator

Lesen

Heft 2012/04 Kurz und knapp: Herzschrittmacher und ICD

Implantierte Herzschrittmacher und Defibrillatoren (ICD) geben elektrische Impulse ab. Diese sollen einen regelmäßigen und normal schnellen Herzschlag gewährleisten oder – wie beim ICD –Kammerflimmern durch einen Stromstoß beenden. Weiterlesen

Heft 2007/05 Sinnlose Ausgabe Elektroschockgeräte für zu Hause

Kammerflimmern ist eine Herzrhythmus­­störung, bei der das Herz rasend schnell und unkoordiniert arbeitet, aber kein Blut mehr pumpt. Es ist die häufigste Ursache von plötzlichem Herztod. Die Rhythmusstörung kann durch einen elektrischen Stromstoß („Elektroschock“) behoben werden, aber nur in den ersten Minuten nach Beginn des Anfalls. Weiterlesen

Benutzen Sie auch die Volltext-Suche für Defibrillator


Veröffentlicht: 6. Juli 2017

  • Verhütung: Wenn die Spirale das Weite sucht

    Wenn Frauen sich für eine Spirale entscheiden, wollen sie sicher verhüten. Allerdings ist die Sicherheit futsch, wenn

  • Falschinformationen zu Nikotin und Corona

    Im Jahr 2020 machten Studien Schlagzeilen, denen zufolge Nikotin-Konsum angeblich vor Covid-19 schützt. Das hat

  • Erhöhtes Thromboserisiko bei neueren „Pillen“

    Es gibt riskantere und weniger riskante Anti-Baby-Pillen, wenn es um das Risiko von Blut­gerinnseln geht. Allerdings

  • Werbung – Aufgepasst!

    Wer denkt bei diesem Bild nicht an eine Patientin mit Krebs, der durch Chemotherapie die Haare ausgefallen sind? Der Anbieter von Recancostat hat für sie einen scheinbar guten

  • Was bei Tropfen alles schief gehen kann

    Arzneimittel in Form von Tropfen oder Säften sind scheinbar kinderleicht abzumessen. ­Dennoch sind Dosierungsfehler häufiger als man denkt. Das zeigt eine aktuelle Analyse.

  • Pflege- und Krankheitskosten richtig absetzen

    Wer andere pflegt oder selbst Hilfe benötigt, kann 2021 oft mehr und auch leichter eigene Ausgaben beim Finanzamt

 


Ausgabe 2022/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de