Gesamtheft 04/2021

5,00  inkl. 7% MwSt.
NIKOTINBEUTEL Ungesund im Mund
Artikelnummer: 2021,04
Artikelnummer: 2021,04 Kategorien: ,

Beschreibung

Liebe Leserin, lieber Leser,
für welche Pillen können Sie den Mund aufmachen, und für welche sollten Sie das lieber nicht tun? Gleich im ersten Beitrag geht es um die Statine als Cholesterinsenker – ein Megaseller im wahrsten Sinne des Wortes, da Statine von Millionen Menschen allein in Deutschland eingenommen werden.
Aus aktuellem Anlass: Verunreinigte Mittel ohne Ende
2018 berichteten wir über eine Gruppe von Blutdrucksenkern, die krebserregende Nitrosamine enthielten. 2.300 Val­sartan-Chargen verschiedener Hersteller mussten vom Markt verschwinden.1 Bald darauf wurden weitere Sartane aus dem Verkehr gezogen. Aufgefallen waren diese Verunreinigungen nur durch Zufall.
Wenn die Muskeln schmerzen
Wie häufig verursachen Cholesterinsenker aus der Gruppe der Statine tatsächlich Muskelschmerzen? Diese Frage wird seit Langem kontrovers diskutiert. Zwei neue Studien liefern weitere Puzzleteile zu einer möglichen Antwort – und verblüffende Ergebnisse.
Der lange Schatten der Nachzulassung
Wie lange schaffen es Anbieter, umstrittene Arzneimittel mit juristischen Mitteln auf dem Markt zu halten, obwohl weder langfristiger Nutzen noch Sicherheit ausreichend belegt sind? Wochen – Monate – Jahre? Im Fall von Alvalin® deutlich länger: mehrere Jahrzehnte.
Vorsicht Schleichwerbung!
Ist das noch ein journalistischer Beitrag oder schon Marketing? Gerade bei Gesundheitsfragen können – oder wollen? – das offenbar nicht alle Zeitschriften sauber trennen. Besonders dreiste Beispiele hat das medienkritische Online-Magazin „Übermedien“ gesammelt.1
Paracetalgin® – schneller mit Algen?
Wenn der Kopf pocht, soll eine Schmerztablette mit Paracetamol schnell Abhilfe schaffen. Kann das neue und teurere Präparat Paracetalgin® das tatsächlich besser als die „alten“ ­Paracetamol-Tabletten?
Werbung durch die Hintertür
Die Werbung für viele homöopathische Mittel ist aus guten Gründen stark eingeschränkt. Befürworter von Globuli und Co. kennen jedoch Kniffe und Schleichwege, das zu umgehen. Darüber berichtet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
Von Schafsdärmen und Fischblasen
Seit mehreren Jahrhunderten spielen Kondome eine wichtige Rolle für die sexuelle Gesundheit und Familienplanung. Ihre Geschichte hält so manche Kuriosität bereit.
Kurz und knapp: Wissen rund um Thrombosen
Wenn sich Blutgerinnsel in den größeren Venen bilden, die tief in den Muskelschichten des Beins liegen, sprechen medizinische Fachleute von tiefen Beinvenenthrombosen.
Kurz und knapp: Hoher Blutdruck durch Migränespritze?
Der Wirkstoff Erenumab ist für die Vorbeugung von Migräneattacken zugelassen. Er wird als Spritze verabreicht. Zu Nutzen und Risiken sind noch einige Fragen offen, besonders im Vergleich zu etablierten Mitteln für den gleichen Zweck.
Kurz und knapp: Cannabidiol: Schlafförderung fraglich
Dem Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD) werden jede Menge positive gesundheitliche Eigenschaften zugeschrieben.
Kurz und knapp: UPD: Stiftung geplant
Eine neutrale und unabhängige Beratung für Patient:innen ist im Sozialgesetzbuch verankert.
Kurz und knapp: Aufgepasst bei Gesundheits-Apps
In den letzten Monaten und Jahren wurden die App-Stores für Smartphones und Tablets geradezu überschwemmt mit Anwendungen, die Nutzen und Unterstützung in Gesundheitsfragen versprechen.
Neues zu Arzneimittelrisiken: Zu Risiken und Nebenwirkungen … informiert Sie GPSP
Über veränderte Erkenntnisse zu Risiken und Nebenwirkungen von Medikamenten berichtet GPSP regelmäßig – künftig hier in einer eigenen Rubrik.
Schlappe für Sinupret®
Bewirbt ein Anbieter sein Medikament, werden oft allerhand Register gezogen. Zulässig sind allerdings nur Werbeaussagen, die tatsächlich durch klinische Studien belegt sind. Das bekräftigt ein Urteil des Bundesgerichtshofs.
Die weiße Weste von Big Tobacco
Zigaretten sind für das Marketing der Tabakindustrie inzwischen verbrannt: Hat sich mittlerweile doch ihre schädliche Wirkung herumgesprochen, und außerdem gibt es starke Werbebeschränkungen. Deshalb haben seit einiger Zeit andere Produkte mit einem vermeintlich sauberen Image, wie E-Zigaretten und Tabakerhitzer, die Bühne betreten. Im nächsten Akt haben Nikotinbeutel ohne Tabak ihren großen Auftritt. Aber wie das Drama ausgeht, ist derzeit noch offen.
Monschau
Was Infektionskrankheiten für einzelne Menschen und unsere Gesellschaft insgesamt bedeuten, lässt sich nicht allein an Inzidenzwerten und naturwissenschaftlichen Daten festmachen. Das illustriert Autor Steffen Kopetzky in seinem Roman „Monschau“.
Leserbriefe: Aluminium in Deo’s
Sie haben erst kürzlich wieder über Aluminium in Deos berichtet. Wie ist es denn beim Kochen: „Garen in Alufolie“? Ist Alufolie aus der Küche sinnvollerweise zu verbannen? Auch der Joghurt mit Aludeckel? Manche lecken den ja besonders gern ab. C. S.
Lukrative Nische
Medikamente gegen seltene Krankheiten versprechen spärliche Einnahmen, möchte man denken, schließlich gibt es nur wenige Betroffene. Um Anreize für die Forschung zu setzen, hat die Europäische Union Vorzugsbedingungen für die sogenannten Waisenmedikamente geschaffen. Doch die Bilanz nach 20 Jahren sieht ziemlich ernüchternd aus: viel Geld für die Industrie, wenig Nutzen für Patient:innen.
Werbung – Aufgepasst! Bei diesen Werbeaussagen wird einem schwindelig
„Schwindelbeschwerden?“ „Doch ein Arzneimittel mit natürlichen Wirkstoffen kann wirksam helfen,“ behauptet der Anbieter von Taumea®. Auch „Seefahrer des 16. Jahrhunderts“ und „Urvölker Nordamerikas“ werden als Zeugen aufgerufen. Doch was ist dran?