Gesamtheft 03/2020

5,00  inkl. 5% MwSt.
REGELSCHMERZEN
Artikelnummer: 2020,03

Beschreibung

Liebe Leserin, lieber Leser,
die Corona-Pandemie führt uns deutlich vor Augen, wie sehr wir auf gesicherte medizinische Kenntnisse angewiesen sind. Fehlt dieses Wissen in wesentlichen Teilen, wie aktuell beim Covid19-Virus, bewegt sich unsere Gesellschaft bei vielen Entscheidungen im Blindflug. Bei einem völlig neuen Virus lässt sich Unsicherheit leider nicht vermeiden, so sehr wir es uns auch anders wünschen würden.
Aus aktuellem Anlass: Daten zeigen – aber richtig!
Mit der richtigen Menge an Daten ist es so eine Sache. Zu wenige Daten veröffentlichen deutsche Universitäten von Arzneimittelstudien in ihren Kliniken. Denn es gibt eine gesetzliche Verpflichtung, die Ergebnisse solcher Studien spätestens nach einem Jahr in ein EU-Register einzustellen.
Noch Pubertät oder schon Borderline?
Wer kennt nicht die Klagen von Eltern, deren Kinder in die Pubertät kommen – und ihre Verunsicherung angesichts oft beunruhigender neuer Verhaltensweisen? Was ist „normal“? Müssen wir mit unserer Tochter, unserem Sohn durch diese Phase „einfach durch“ oder müssen wir uns Sorgen machen?
Mehr Fragen als Antworten
Manche Allergien lassen sich mit einer Immuntherapie unterdrücken, etwa auf Gräser sowie Bienen- oder Wespengift. Wie sieht es mit einer neu zugelassenen Tablette aus: Hilft sie ­Menschen mit einer Allergie gegen Birkenpollen?
Pille ohne Pause
Oft kommt die Blutung dann, wenn es gerade nicht passt. Frauen, die mit der „Pille“ verhüten, nehmen sich immer öfter die Freiheit, die Regel zu verschieben oder ganz auszulassen. Was wissen wir zur Sicherheit des sogenannten Langzyklus?
Die Kackwurstfabrik
Was für ein ungeheuerlicher Buchtitel. Wer rümpft da nicht erstmal die Nase? Doch halt – dieses Kinderbuch im Riesenformat ist eigentlich ganz manierlich und macht nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene zu Klugscheißern.
Aufgefrischt: Omega-3 hilft nicht gegen Herzinfarkt
Omega-3-Fettsäuren – oft als Fischölprodukte vermarktet – schützen Herzkranke nicht vor weiteren Herzinfarkten.
Umstrittene Empfehlung
So alt wie das Thema Rauchen sind auch die Diskussionen über die beste Methode, davon wieder loszukommen. Neben Nikotinpflastern und -kaugummis werden seit einiger Zeit auch E-Zigaretten für den Rauchstopp beworben. Können sie dabei tatsächlich helfen?
Kurz und knapp: Corona (COVID-19) und die Absahner
Es ist immer dasselbe Szenario: Kaum taucht am Horizont eine Infektionserkrankung wie die saisonale Grippe auf, stehen schon die Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln in den Startlöchern. Sie suggerieren, das Immunsystem zu stärken oder Eingangspforten in den Körper abzudichten, und uns so vor unliebsamen Erregern zu schützen.
Kurz und knapp: Vorhofflimmern
Eine aktuelle Studie aus Australien ist nicht die erste Untersuchung, die darauf hinweist, dass Menschen mit unregelmäßig auftretendem Vorhofflimmern da­von profitieren, wenn sie Alkohol meiden.
Kurz und knapp: Sonnencreme & Co.
Keine Frage, vor dem UV-Licht der Sonne braucht unsere Haut Schutz. Eine Möglichkeit sind Sonnencremes und andere Lichtschutzmittel, die insbesondere helle Haut vor Sonnenbrand und verschiedenen Hautkrebsformen schützen.
Schmerzhafte Tage
Wärmflasche, Sofa und Schmerztabletten – das gilt als bewährte Strategie, wenn mit der Menstruation starke Schmerzen einsetzen. Dass regelmäßiger Sport sich vorbeugend günstig auswirken kann, legt nun eine neue Analyse nahe.
Glosse: Von Müsli und Mäusen
Jeder Mensch ist einzigartig! Das wird ja wohl keiner bestreiten. Und dann kann es der Mensch des 21. Jahrhunderts beim Gang durch den Supermarkt doch nur als Kränkung seiner Individualität begreifen, wenn lediglich dreißig vorgefertigte Müslisorten zur Auswahl stehen. Gut, dass es inzwischen Online-Versender gibt, bei denen sich die Frühstücksflocken bis zur letzten Nuss ganz individuell zusammenstellen lassen.
Nachgefragt: Digitalisierung und Patientenrechte
In der Medizin stehen die Zeichen auf Digitalisierung. Kontrovers diskutiert wird in diesem Zusammenhang immer wieder das Thema Datenschutz, etwa bei der elektronischen Patientenakte. Und Medienberichten zufolge gibt es mögliche Schwachstellen in den geplanten Strukturen. Lassen sich Digitalisierung und Datenschutz überhaupt miteinander vereinbaren? Und wie gut sind Patientendaten nach den derzeitigen Planungen geschützt? Dazu haben wir Ulrich Kelber befragt. Er ist Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit.
Das Leben als Lottospiel?
Der Preis neuer Arzneimittel steigt und steigt. Noch merken wir das hierzulande meist nicht, weil die Krankenkassen für die Kosten aufkommen. Doch irgendwann wird das Ende der Zahlungsfähigkeit erreicht sein. Was macht neue Medikamente so teuer?
Leserbrief: Riskantes Schlafwandeln unter Z-Drugs
Wir danken für Ihren Hinweis. In der Tat sollten Frauen, wenn sie sogenannte Z-Drugs (Zolpidem oder Zopiclon) gegen Schlafstörungen verwenden, eine niedrigere Dosis einnehmen als Männer.
Leserbrief: Hydroxychloroquin bei Arthritis
Der Wirkstoff in Quensyl® ist Hydroxychloroquin, Resochin® enthält Chloroquin. Bei leichteren Verlaufsformen von rheumatoider Arthritis beziehungsweise Lupus erythematodes kann Chloroquin durch das chemisch eng verwandte Hydroxychloroquin ersetzt werden.
Mit Vollgas in den Nährstoffmangel?
Wer sich vegan ernährt, verzichtet auf Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Eier. Was Tierwohl und Klimaschutz zugutekommt, kann bei schlechter Umsetzung aber schnell zur Mangelernährung und gesundheitlichen Problemen führen.
Gepanschtes: Internationale Zusammenarbeit von Behörden überfällig
Wegen starker unerwünschter Wirkungen, die mit einem angeblich rein pflanzlichen Tee in Verbindung gebracht wurden, ließ das Schweizerische Arzneimittelinstitut Swissmedic Tees im Labor überprüfen. Jetzt warnt die Behörde „dringlich vor der Einnahme der Schlankheitsprodukte Esillaa und Alpiflor Tee“
Werbung – Aufgepasst! Wessen Glück?
Diese ganzseitige Anzeige schaltete die Deutsche Homöopathie Union (DHU) in der Apotheken Umschau. Sie setzt auf die Autonomie des Einzelnen, um Reklame für zweifelhafte Produkte zu machen. Vor allem bei ernsten Erkrankungen kann die angeblich „sanfte und verträgliche Medizin“ ein gefährlicher Irrweg sein.