Asthma bronchiale

Das Schlagwort ‚Asthma bronchiale‘ wird in folgenden Artikeln behandelt und absteigend nach Aktualität angezeigt.

Heft 2017/03 Kurz und knapp: Asthma bronchiale

Asthma bronchiale ist eine chronische Erkrankung der Atemwege – das heißt, man wird es normalerweise nicht wieder los. Die meisten Betroffenen benötigen Inhalationspräparate, die zwar bei Luftnot, Husten oder Engegefühl in der Brust helfen, aber nicht von jedem gut vertragen werden. Weiterlesen

Heft 2008/03 Allergisches Bronchialasthma Hausstaubmilben ist kaum beizukommen

In unseren Matratzen leben üblicherweise mehrere tausend Milben. Das sind sehr kleine Spinnentierchen, die gerade einmal 0,2-0,3 mm groß und daher mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Sie leben auch in Polstermöbeln und Kissen, Teppichen, Plüschtieren u.a. Die Tierchen ernähren sich hauptsächlich von den Hautschuppen, die wir ständig und vor allem beim Schlafen abstoßen. Weiterlesen

Heft 2006/05 Asthma bronchiale Rauchen

Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass nicht nur Selbst-Rauchen schädlich ist, sondern auch Mit-Rauchen. Bei Kindern aus Raucherfamilien entwickeln sich zum Beispiel die Lungen schlechter, sie haben häufiger Asthma und ein höheres Risiko für den plötzlichen Kindstod. Weiterlesen

Heft 2006/03 Werbung - Aufgepasst!

Werbung mit Stars: Symbicort® Weiterlesen

Benutzen Sie auch die Volltext-Suche für Asthma bronchiale


Veröffentlicht: 6. Juli 2017

  • Die Schattenseite der MRT

    MRT ist die geläufige Abkürzung für den sperrigen Begriff Magnetresonanztomografie. Doch wie

  • Kolumbus und die „Franzosen-Krankheit“

    Die „Lust“ auf Entdeckungen und Eroberungen forderte ab dem 15. Jahrhundert in Europa einen hohen Tribut.

  • Wenn der Berg krank macht

    Höhenkrankheit – die zwingt höchstens Extremsportlerinnen und -sportler in die Knie, die im

  • Nachgefragt:

    Wer an Krebs erkrankt, versucht oftmals seine Heilungschancen mit alternativen Behandlungsmethoden

  • Wenn Nichtwissen hilft

    Erwartungshaltungen können die Wirksamkeit von Medikamenten und die Bewertung des Therapieerfolgs

  • Haltlos im Becken

    Über ihren Beckenboden sprechen Frauen meist nicht gerne, schon gar nicht, wenn er Probleme macht. Sehr