Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2010 / 05 S. 15a

PSA-Test – Erratum:

Ein Leser macht uns auf einen Fehler in GPSP 3/2009 aufmerksam. Dort berichten wir Ergebnisse einer Studie zum fraglichen Nutzen des PSA-Tests auf Prostatakrebs. Diese beziehen sich auf jeweils 10.000 Männer und nicht wie angegeben auf 1.000 Männer. In der Gruppe ohne PSA-Tests sind also 36 (0,36%) von 10.000 an Prostatakrebs gestorben, mit PSA-Test 29 (0,29%) von 10.000. Der Unterschied beträgt somit lediglich 7 (0,07%) von 10.000. Wir bitten die Fehlangabe zu entschuldigen. 

Die Redaktion


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de