Verhütung mit Goldspirale

© Thomas Kunz

Zu den hormonfreien, zuverlässigen und bequemen Verhütungsmitteln zählen die Intrauterinpessare (IUP) – auch Spiralen genannt. Goldspiralen sind in der Regel Kupferspiralen mit Goldclips oder Goldkernen. Einige Goldspiralen-Anbieter versprechen Frauen glänzende Zeiten: Dank der Goldzugabe könne noch zuverlässiger verhütet werden. Und weitere Vorteile winken angeblich. Alles Blech, befindet Gute Pillen - Schlechte Pillen, denn es fehlen hierfür wissenschaftliche Belege. Hier geht es also vor allem um eine Marketing-Strategie: Denn Goldspiralen sind bis zu viermal so teuer wie pure Kupferspiralen.

Intrauterinpessare oder „Spiralen“ sind T-förmige flexible Plastikkörper, die entweder nur mit Kupfer umwickelt oder mit Kupfer und Gold versehen sind (Verhütungsmittel GPSP 1/2007, S. 6). Sie werden von der Ärztin oder vom Arzt in der Gebärmutter eingesetzt und können dort üblicherweise fünf Jahre liegen.

Anbieter und Gesundheitsportale bewerben derzeit schwärmerisch goldhaltige Spiralen. Sie würden sicherer verhüten als bloße Kupferspiralen, könnten vor Gebärmutterentzündungen schützen und seien verträglicher. Der Goldzusatz sorge dafür, dass der Kupferdraht länger makellos bleibt und sich so die übliche Tragedauer erhöht. Doch wissenschaftliche Untersuchungen, die das belegen, findet GPSP nicht. Selbst auf Nachfrage der GPSP-Mutterzeitschrift arznei-telegramm® konnten die Hersteller keine Vorteile in Sachen Verträglichkeit und Zuverlässigkeit liefern. „Das verwundert nicht. Gold besitzt nun mal erwiesenermaßen keine empfängnisverhütende Wirkung“, sagt Wolfgang Becker-Brüser, Herausgeber vom arznei-telegramm® und Mitbegründer von GPSP.

GPSP-Tipp:

Goldhaltige Spiralen bringen keine Vorteile. Und sie sind teuer. Während eine Kupferspirale bereits ab etwa 20 € zu haben ist, muss für ein goldhaltiges Produkt bis zu 84 € angelegt werden.

Mehr zum Materialaufbau der Goldspiralen und zu ihren Anbietern sowie zu den Pearl-Index-Zahlen finden Sie im Originalartikel: GPSP, 1/2015, S. 11

 

Pressemitteilung als PDF

 

Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.gutepillen-schlechtepillen.de oder Gute Pillen - Schlechte Pillen 1/2015. Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 

August-Bebel-Str. 62

D-33602 Bielefeld 

 

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de