Säureblocker bei Sodbrennen

Sodbrennen
© Kitty - Fotolia.com

Bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen bieten Säureblocker schnelle Hilfe. Seit Kurzem gibt es neben Omeprazol und Pantoprazol auch den Wirkstoff Esomeprazol rezeptfrei in der Apotheke. Diese drei Wirkstoffe werden nur niedrig dosiert und in kleinen Packungsgrößen verkauft. GPSP stellt fest: Esomeprazol ist vergleichsweise teuer. Ein Präparat mit 7 Tabletten kostet ca. 7,60 Euro. Die beiden anderen, gleichwertigen Wirkstoffe sind für ca. 2,40 Euro bis 4,90 Euro zu haben. Oft greifen Sodbrennen-Geplagte zu schnell bei ersten kleinen Anzeichen zu diesen Tabletten. Manchmal können aber schon im Vorfeld bereits wenige geänderte Gewohnheiten das Leben erleichtern.

Säureblocker, fachlich Protonenpumpenhemmer genannt, gehören auch in Deutschland zu den am häufigsten geschluckten Medikamenten. Zur Selbstbehandlung bei Sodbrennen und saurem Aufstoßen dürfen die drei genannten Wirkstoffe nur in kleinen Packungen (maximal 14 Tabletten zu 20 mg) rezeptfrei verkauft werden. Damit lässt sich das Risiko von unerwünschten Wirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten verringern.

GPSP-Tipp: Sodbrennen wird häufig im Liegen durch den Rückfluss von Säure aus dem Magen ausgelöst. Oft auch nachts. Wer seinen Oberkörper dann mit Kissen hochlagert oder den Kopfteil des Betts schräg stellt, verspürt vielleicht schon Erleichterung. Hier ein paar weitere Anregungen, die jeder für sich ausprobieren kann.

Mahlzeiten ändern: Besser ist es, auf leichte Kost umzusteigen und möglichst auf ein spätes Abendessen zu verzichten.

Rauchen und Alkohol: Ein Rauchstopp kann den Magen stark entlasten. Und wer auf (zu viel) Alkohol verzichtet, kann möglicherweise die Magensäure besser in Schach halten.

Übergewicht drosseln: Wer auf sein Körpergewicht achtet und sich ausreichend bewegt, tut auch seinem Magen Gutes.

Stress abbauen: Auch hier lohnt es sich, den inneren Schweinehund zu überwinden und sich mehr zu bewegen, denn weniger Stress und Ärger schützen auch den Magen.

 

Mehr zum Preisvergleich samt Tabelle der Säureblocker finden Sie unter GPSP Heft 5/2014

 

Pressemitteilung als PDF
Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.gutepillen-schlechtepillen.de oder Gute Pillen - Schlechte Pillen 5/2014. Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 

August-Bebel-Str. 62

D-33602 Bielefeld 

 

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de