Nachtkerzenöl bei kranker Haut

© Thomas Kunz

Bei chronischen Ekzemen helfen oft Salben und Cremes mit niedrig dosierten Glukokortikoiden. Doch diese schädigen mit der Zeit die Haut. Sie wird durch das enthaltene „Kortison“ dünner und verletzlicher. Daher ist nur zu verständlich, dass Menschen mit Hauterkrankungen nach Alternativen suchen. Dazu gehören Präparate aus dem Öl der gelbblühenden Nachtkerze, auch gelbe Rapunzel genannt. Aber Gute Pillen - Schlechte Pillen bemängelt, dass in Deutschland immer noch Arzneimittel mit Nachtkerzen(samen)öl verkauft werden, obwohl Studien nicht belegen, dass es nützt, diese Kapseln zu schlucken.

Menschen mit einem chronischen Ekzem leiden nicht nur unter dem veränderten Hautbild, auch der Juckreiz ist oft quälend. Da man früher dachte, dass etwa bei Neurodermitis ein Mangel an bestimmten Fettsäuren besteht, erschien es plausibel, das Öl einer Pflanze einzunehmen, deren Samen besonders reich an diesen Fettsäuren ist. Was allerdings zunächst logisch erscheint, muss sich in der Realität bewahrheiten. Und dazu braucht es solide Studien.

Solche Untersuchungen haben schon in den 1990er Jahren keine Wirksamkeit von Nachtkerzenöl bei Ekzemen ergeben. Das britische Gesundheitsministerium hatte die vorhandenen 20 Studien zusammenfassend in einer Metaanalyse auswerten lassen und entschied auf der Grundlage des Negativergebnisses, die Zulassung von Nachtkerzenöl als Arzneimittel zu widerrufen.

„In Deutschland ist man laxer. Kapseln mit Nachtkerzenöl sind weiterhin als Arzneimittel am Markt“, sagt Wolfgang Becker-Brüser von Gute Pillen - Schlechte Pillen. „Aber auch die jüngste Metaanalyse, die sogar 27 Studien einbezieht, bestätigt erneut, dass Nachtkerzenöl bei Ekzemen nicht hilft.“

Einen positiven Effekt kann das Öl in Form von Salben oder Cremes haben, denn die Haut wird etwas geschmeidiger. „Aber da dürften eher die Salbengrundlagen der Haut gut tun, als irgendein Bestandteil des Nachtkerzenöls“, sagt der Arzt und Apotheker Becker-Brüser. „Insofern sind schlichte, unparfümierte Cremes oder Salben oft eine gute und preiswerte Alternative.“

 

Weitere Informationen finden Sie

https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2013/nr.-4-juliaugust-2013/nachtkerzenoel-gegen-hauterkrankungen.php

https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2009/nr.-3-maijuni-2009/nachgefragt-ekzeme-hautentzuendungen-nichts-zu-machen.php

 

Pressemitteilung als PDF

 

Ansprechpartner für die Presse:

Wolfgang Becker-Brüser (Arzt und Apotheker)

 

redaktion@GP-SP.de

 

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 
August-Bebel-Str. 62
D-33602 Bielefeld

 

 

 

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de