Lithium bei Manie und Depression

© xiklet / photocase.de

Jeden kann eine Depression treffen. Eine ihrer Formen ist die sogenannte bipolare Störung. Zu ihren wesentlichen Merkmalen zählen Stimmungsschwankungen: Manische (Hoch-)Phasen und depressive (Tief-)Phasen wechseln sich ab. Das führt zu einem Zickzackkurs der Gemütslage, der unerträglich ist. Doch es gibt Wirkstoffe, die dabei helfen können, krankhafte Stimmungsextreme zu kappen. Lithiumsalze – kurz Lithium – zählen seit Jahrzehnten dazu.

In den 1960er Jahren war Lithium das Mittel der Wahl. In den 1970er Jahren wurde es durch neue und vielfach teurere Wirkstoffe vom Rezeptblock verdrängt. Inzwischen besinnt man sich wieder auf die Wirksamkeit von Lithium. GPSP zeigt, worauf es bei einer Behandlung ankommt.

Neuere zuverlässige Studienergebnisse belegen: Lithium kann bei einem Teil der bipolaren Patienten akuten Krankheitsphasen langfristig vorbeugen. Und es kann das Risiko der Selbsttötung deutlich mindern. Das alles ermöglicht kein anderes Medikament so überzeugend.

Jedes Arzneimittel kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Daher ist es bei einer Lithiumbehandlung zum Beispiel besonders wichtig, dass Arzt oder Ärztin den Blutspiegel ihres Patienten sorgfältig und regelmäßig kontrolliert. Denn eine dauerhaft zu hohe Dosis ist giftig und kann beispielsweise die Nieren schädigen. Die gemessenen Blutspiegelwerte werden in den persönlichen Lithiumpass eingetragen. In jedem Fall ist während der Behandlungszeit auch eine sorgfältige Dokumentation aller akuten Krankheitsphasen im sogenannten Phasenkalender sehr wichtig.

GPSP-Tipp

Therapieerfolg: Als Betroffene oder Angehörige brauchen Sie Geduld, denn es kann individuell recht unterschiedlich lange dauern, bis eine Besserung deutlich bemerkbar wird. Lassen Sie sich möglichst nicht vorschnell zum Absetzen von Lithium und zur Einnahme immer neuer Tablettenkombinationen verleiten.

Lithiumpass: Weil andere Medikamente eventuell den Lithiumspiegel ansteigen lassen, ist es wichtig, dass Sie diesen Pass stets bei sich tragen, als Information für Arzt und Apotheker.

Mehr zur Geschichte des Lithiums und zu Studienergebnissen finden Sie im Originalartikel unter https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2014/nr.-6-nov.dez.-2014/gute-alte-pillen-lithium---wenn-das-auf-und-ab-der-stimmung-unertraeglich-ist.php

 

Pressemitteilung als PDF

 

Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.gutepillen-schlechtepillen.de oder Gute Pillen - Schlechte Pillen 6/2014. Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 

August-Bebel-Str. 62

D-33602 Bielefeld 

 

 

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de