Hände hoch – oder ich beiße!

© Elke Brüser

Katzen sind sanftmütige Mitbewohner. Sie umschnurren und umgarnen uns, wollen gestreichelt, gefüttert und bespielt werden. Doch bekanntlich sind sie recht eigenwillig. Besonders dann, wenn sie blitzartig ihre Zähnchen in die liebkosenden Hände hauen. Das kann üble Folgen haben.

Zwar heilen die kleinen Bisswunden an unserer Hautoberfläche rasch ab. Weil die spitzen Zähne aber recht tief greifen, gelangen über sie auch Keime tiefer in die Haut. Dort können sie sogar an Gelenken und Sehnen eine böse Entzündung auslösen.

GPSP -Tipp: Reinhard Bornemann, Arzt und Redakteur der Verbraucherzeitschrift Gute Pillen - Schlechte Pillen empfiehlt: „Katzenbisse oder -kratzer immer gleich desinfizieren und gut beobachten. Zeigen sich trotz Desinfektion Entzündungszeichen wie Rötung oder Schwellung, besser gleich zum Arzt gehen!“ Dort muss entschieden werden, ob ein Antibiotikum nötig ist.

Dass es sinnvoll ist, dann ein Antibiotikum zu geben, zeigt eine neue US-amerikanische Studie der Mayo-Klinik1. Von den rund 200 Menschen, die sich nach einem Biss der üblen Sorte dort vorstellten, musste ein Teil sofort operiert oder intravenös mit Antibiotika behandelt werden. Von den vielen Patienten (154), die mit antibiotischen Medikamenten gleich nach Hause gehen durften, musste nachträglich noch jeder Siebte operiert werden oder intravenös Antibiotika erhalten.

Den GPSP-Originalartikel finden Sie unter https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2014/nr.-4-juliaugust-2014/kurz-und-knapp-spitze-zaehne-katzenbisse.php

 

Pressemitteilung als PDF

 

Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.gutepillen-schlechtepillen.de oder Gute Pillen – Schlechte Pillen 4/2014. Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 
August-Bebel-Str. 62
D-33602 Bielefeld

 

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

Quelle
1 Babovic N u. a. (2014) Cat Bite Infections of the Hand: Assessment of Morbidity and Predictors of Severe Infection. Journal of Hand Surgery; 39, S. 286

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/02




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de