Gegen Durchfall durchgefallen

© catolla - fotolia.com

Probiotika sollen gut für die Gesundheit sein – vor allem für die Darmgesundheit. Es gibt sie als Arzneimittel und in Lebensmitteln. Als Arzneimittel sollen Probiotika Durchfall vorbeugen oder heilen. Anhaltender Durchfall ist eine der gefürchteten unerwünschten Wirkungen von Antibiotika. Sind Probiotika da nützlich?

„Probiotika: Viel Humbug“ titelten wir vor fünf Jahren (GPSP 2/2008, S. 3). Der letzte Satz unseres Fazit lautete damals: „Auch probiotische Arzneimittel, die zur Vorbeugung und Behandlung von Durchfällen angeboten werden, sind von zweifelhaftem Nutzen.“ Studien, die hier positive Effekte für Probiotika versprechen, gibt es viele. Sie sind durchweg klein bis sehr klein, von unbefriedigender Methodik und des Öfteren von Probiotika-Anbietern in Auftrag gegeben und bezahlt.
Probiotika
Ein lateinisch-griechisches Kunstwort „für das Leben“. Produkte, die bestimmte lebende Mikroorganismen (Bakterien oder Hefen) enthalten und sich positiv auf die Gesundheit auswirken sollen.
Werden derartige Studien in so genannten Metaanalysen zusammenfassend ausgewertet, scheinen die untersuchten Prä­parate mit Milchsäurebakterien (Laktobazillen) und Bifidobakterien erstaunlich gut zu wirken und das Auftreten von Durchfällen sogar zu halbieren. Solche Metaanalysen können allerdings die Unzulänglichkeiten der Kleinstudien nicht ausbügeln. „Garbage in, Garbage out“, heißt es hierzu in Fachkreisen mit spöttischem Unterton – wenn die einzelnen Studien „Müll“ sind, kann auch bei einer korrekt gemachten Metaanalyse nur „Müll“ herauskommen.

Umso wichtiger ist jetzt die Veröffentlichung einer methodisch gut geplanten und durchgeführten Untersuchung, die auf Erhebungsdaten in fünf britischen Zentren beruht.

Sie ist die bei Weitem größte aussagekräftige Studie zur Verwendung von Probiotika als Arzneimittel. Immerhin wurden knapp 3.000 Krankenhaus-Patienten untersucht, die Antibiotika erhalten hatten. Ein Teil nahm während oder kurz nach der Antibiotikatherapie drei Wochen lang täglich eine Kapsel mit hoch dosierten Laktobazillen und Bifidobakterien ein. Während ein anderer Teil stattdessen eine identisch aussehende Placebo-Kapseln schluckte. In dieser Großstudie, die deutlich aussagekräftiger ist als bisherige Untersuchungen, ließ sich kein Nutzen der Probiotika nachweisen: Durchfälle kamen in beiden Gruppen gleich oft vor.1 Probiotika helfen demnach nicht, Durchfall in Folge einer Antibiotikabehandlung zu verhindern.2

 

Diese Meldung online:

https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2013/nr.-6-nov.dez.-2013/gegen-durchfall-durchgefallen.php

Pressemitteilung als PDF

 

Ansprechpartner für die Presse:
Wolfgang Becker-Brüser
(Arzt und Apotheker)
redaktion@GP-SP.de

 

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 
August-Bebel-Str. 62
D-33602 Bielefeld

 

Gute Pillen - Schlechte Pillen ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

Quellen
1 Allen SJ u.a. (2013) Lancet; 382, S. 1249
2 arznei-telegramm® (2013) 44, S. 70

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de