15. Oktober 2012

Werbung

EU-Kontrolle bleibt

© benqook – Fotolia.com

Fast vier Jahre wurde in der EU heftig diskutiert, ob die Pharmaindustrie selbst Patienten und Patientinnen über rezeptpflichtige Arzneimittel informieren darf.1 Jetzt ist dieser unliebsame Vorschlag endlich vom Tisch!

Öffentliche Werbung für rezeptpflichtige Arzneimittel ist aus guten Gründen verboten. Auf Drängen der Industrie brachte 2009 der damalige EU-Kommissar Günter Verheugen ein Gesetz auf den Weg, um dieses Verbot aufzuweichen. Die BUKO Pharma-Kampagne und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft – beide durch ihre Zeitschriften Mitherausgeber von GPSP – hatten wiederholt auf die Gefahren für VerbraucherInnen hingewiesen.

Das EU-Parlament hatte Problembewusstsein gezeigt und die Vorschläge der Europäischen Kommission schon zurückgestutzt (GPSP 1/2011, S. 8). Die Gesundheitsminister der Mitgliedsstaaten blieben denoch kritisch. So monierten sie, dass die geplanten Änderungen die nationalen Behörden mit einem enormen zusätzlichen Kontrollaufwand belasten würden, ohne dass sich durch das Gesetz die Patienteninformation verbessere. Von Anfang an wurde außerdem befürchtet, dass die schwierige Unterscheidung zwischen Information und Werbung das Werbeverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel aushebeln könnte. Die Kritik am Entwurf der EU-Kommission konnte auch die dänische EU-Präsidentschaft nicht ausräumen – trotz Einzelgesprächen mit fast allen Mitgliedsstaaten.2 Deshalb wird das Gesetzesvorhaben jetzt in der Schublade verschwinden. Das ist zugleich ein deutliches Votum für mehr unabhängige Patienteninformation. Die Bundesregierung sollte solche Angebote stärker fördern.


Quellen:
1 Eine Chronologie der Ereignisse: www.bukopharma.de/index.php?page=chronologie
2 Council of the European Union (2012) Note from Presidency to Council. Brussels 20 June. 10790/12, SAN 141, PHARM 45

  • Die weiße Weste von Big Tobacco

    Zigaretten sind für das Marketing der Tabakindustrie inzwischen verbrannt: Hat sich mittlerweile doch ihre schädliche Wirkung herumgesprochen, und außerdem gibt es

  • Von Schafsdärmen und Fischblasen

    Seit mehreren Jahrhunderten spielen Kondome eine wichtige Rolle für die sexuelle Gesundheit und Familienplanung. Ihre Geschichte hält so manche Kuriosität bereit.

  • Aus aktuellem Anlass:

    2018 berichteten wir über eine Gruppe von Blutdrucksenkern, die krebserregende Nitrosamine enthielten. 2.300 Val­sartan-Chargen verschiedener Hersteller

  • Nachgefragt: Was uns die Medien auf dem Teller servieren

    Seit einem Jahr bewertet im Internet der „Medien-Doktor Ernährung“ die Qualität von Online-Artikeln über

  • Gut temperiert

    Manche mögen’s heiß: Auf Arzneimittel trifft das so gut wie nie zu. Ganz im Gegenteil: Bei manchen ist eher Kühlung

  • Extrawurst für pflanzliche Mittel

    Die Werbung für Nahrungsergänzung mit pflanzlichen Bestandteilen ist derzeit wenig reguliert. Hintergrund ist eine

 


Ausgabe 2021/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de