25. September 2017

Werbung – Aufgepasst!

Finden Sie den Unterschied!

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Oder doch? Die linke Anzeige aus einer Patientenzeitschrift nennt kein Produkt, sondern zeigt nur  eine Sprühdose ohne Etikett. Dass es um Schuppenflechte (Psoriasis) geht, ist allerdings auf den ersten Blick klar. Warum diese Geheimnistuerei: Öffentliche Werbung für rezeptpflichtige Medikamente ist in Deutschland verboten.  Die rechte Anzeige stammt hingegen aus einem Ärztemagazin, und hier ist klar: Sie wirbt für Enstilar®, ein verschreibungspflichtiges Medikament. Clever gemacht: Wenn ein Psoriasis-Patient nach dem „neuen“ Medikament fragt, weiß der Arzt oder die Ärztin gleich, was gemeint ist.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Gepanschtes:

    Vor wenigen Wochen hat das Regierungspräsidium Tübingen vor „Rammbock“ gewarnt, einem im Internet

  • Nachgefragt:

    Die Ärztin Natalie Grams will, dass homöopathische Produkte nicht mehr wie Arzneimittel ausschließlich in...

  • Impfen gegen Gürtelrose?

    Wer die Windpocken durchgemacht hat, kann im fortgeschrittenen Alter Gürtelrose (Herpes zoster )

  • Werbung – Aufgepasst!:

    Basilikum ist eine leckere Essenszutat. Aber kann das Gewürz auch Haarausfall verhindern? Diesen Eindruck

  • Die Schattenseite der MRT

    MRT ist die geläufige Abkürzung für den sperrigen Begriff Magnetresonanztomografie. Doch wie

  • Kolumbus und die „Franzosen-Krankheit“

    Die „Lust“ auf Entdeckungen und Eroberungen forderte ab dem 15. Jahrhundert in Europa einen hohen Tribut.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de