2. Juli 2018

Wenn die Balance nicht stimmt

Flüssigkeitsmangel bei Älteren vermeiden

@ pasja/ pixabay.com
@ pasja/ pixabay.com

Wasser ist Leben – das merkt man besonders dann, wenn ältere Menschen nicht genug trinken. Denn Austrocknung kann vielfältige Probleme nach sich ziehen. Was tun?

Gerade im Sommer melden die Medien hin und wieder, dass ältere Menschen wegen einer Austrocknung ins Krankenhaus müssen. Diese so genannte Dehydrierung oder auch Dehydratation ist gefährlich, weil bei Flüssigkeitsmangel das Blutvolumen abnimmt und der Blutdruck sinkt. Das kann Schwindel verursachen, und gerade ältere Menschen können dadurch stürzen – und sich die Knochen brechen. Auch das Risiko für Verwirrtheit und Verstopfung steigt. Außerdem kann sich schneller eine Thrombose und bei Bettlägerigen zudem ein Druckgeschwür entwickeln.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

  • Buchtipp:

    Hygiene, Desinfektionsmittel, Narkosen bei Operationen: Für uns heute selbstverständlich. Mitte des 19. Jahrh.

  • Kurz und knapp:

    Es ist bekannt, dass Hormone wie Östrogen und Testosteron, die man etwa als Gel auf Körperpartien

  • Gepanschtes:

    Vor wenigen Wochen hat das Regierungspräsidium Tübingen vor „Rammbock“ gewarnt, einem im Internet

  • Nachgefragt:

    Die Ärztin Natalie Grams will, dass homöopathische Produkte nicht mehr wie Arzneimittel ausschließlich in...

  • Impfen gegen Gürtelrose?

    Wer die Windpocken durchgemacht hat, kann im fortgeschrittenen Alter Gürtelrose (Herpes zoster )

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de