13. Februar 2017

Wenn der Schlaf gestört ist

Auch Medikamente können die Nachtruhe rauben

© Jörg Schaber
© Jörg Schaber

Helfen bei Schlafproblemen Hausmittel, Matratzenwechsel oder kleine Verhaltenstricks nicht weiter, können möglicherweise verordnete Medikamente die Ursache sein. Manche Mittel nerven dann „indirekt“. Manche tun es direkt: Wer sich deren Beipackzettel genauer anschaut, wird vielleicht in der Rubrik „Nebenwirkungen“ auch das Wort Schlaflosigkeit finden. Weil schlechter Schlaf quälend ist, hat Gute PillenSchlechte Pillen einige Arzneistoffe unter die Lupe genommen. Wir stellen ein paar Mittel aus der aktuellen Heftausgabe kurz vor.

Es gibt Arzneimittel, die das Schlafvermögen nicht unmittelbar beeinflussen, sondern eher indirekt die Nachtruhe stören. Dazu gehören zum Beispiel harntreibende oder schmerzlindernde Mittel: Harntreibende Medikamente (Diuretika) werden zum Beispiel bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet. Sie befördern den nächtlichen Harndrang und somit auch den Toilettengang. Das kann besonders dann passieren, wenn die Tabletten abends eingenommen werden. Schmerzmittel wie etwa die Acetylsalicylsäure (ASS) führen in manchen Fällen zu nächtlichen Magenbeschwerden oder Sodbrennen.

Medikamente, die direkte Auswirkungen auf die Schlafqualität haben können, sind zum Beispiel Betablocker. Sie greifen in die komplizierten Mechanismen der zentralen Schlafregulation ein. Das wirkt sich möglicherweise ungünstig auf das Schlafhormon Melatonin aus, und es ist um die Nachtruhe geschehen. Ein typischer Vertreter solcher Betablocker ist der Wirkstoff Metoprolol, den Ärzte unter anderem bei Bluthochdruck oder Migräne verordnen. Und auch Cholesterinsenker (Statine), Antibiotika vom Typ Gyrasehemmer (z.B. der Wirkstoff Cyprofloxacin), Neuroleptika oder Antidepressiva und Mittel für Parkinson-Erkrankte können zu Schlafräubern werden.

GPSPExperte Professor Bruno Müller-Oerlinghausen rät: „Wann immer Sie vermuten, dass dauerhaft gestörter Schlaf in einem zeitlichen Zusammenhang mit der Verordnung eines Medikaments stehen könnte, sollten Sie dies Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin sagen. Oft kann dann ein anderer Wirkstoff aus der gleichen Substanzklasse oder auch ein pharmakologisch ganz anderes Mittel verordnet werden, das diese Nebenwirkung dann hoffentlich nicht hat.“

Mehr zu den schlafraubenden Medikamententypen und ihren Wirkungsweisen finden Abonnenten und Abonnentinnen im Originalartikel der Ausgabe GPSP 1/2017: https://gutepillen-schlechtepillen.de/gestoerter-schlaf/



  • Vom Glück der Unordnung

    Durch Alexander Fleming haben einige früher tödliche Infektionskrankheiten ihren Schrecken verloren: 1928

  • Was im Rauch aufgeht

    Was E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Wasserpfeifen langfristig für die Gesundheit bedeuten, weiß derzeit

  • Gepanschtes:

    „Globaler Handel braucht globale Vernetzung der Überwachung“, so informiert das Bundesamt für

  • Smartphone statt Pille?

    Immer mehr Frauen nutzen Apps, um Daten zu ihrem Zyklus zu verwalten oder Hinweise auf ihre fruchtbaren

  • „Aber zum Teufel, es gibt keine Löcher im Herzen!“

    Die Erkenntnis, dass das Blut im Körper zirkuliert, ist erst rund 350 Jahre alt. Vorher glaubte man, dass die Leber

  • Bange machen gilt nicht

    Werdende Mütter möchten gerne alles richtig machen. Da hakt sich die Werbung gerne „hilfreich“ ein und dehnt die

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de