10. Januar 2022

Verhütung: Wenn die Spirale das Weite sucht

Anwendungsstopp für Kupferperlenball

Wenn Frauen sich für eine Spirale entscheiden, wollen sie sicher verhüten. Allerdings ist die Sicherheit futsch, wenn diese Intrauterin-Pessare ausgestoßen werden. Nachfragen des ­arznei-telegramm® zu solchen Problemen waren beim Anbieter eines solchen Produkts nicht willkommen. Inzwischen ist das Medizinprodukt aber gestoppt – zumindest vorerst.

Frau sucht
© Khorsrork/iStock

Hormonfreie Verhütungsmittel sind im Trend. Dazu gehören auch Kupfer-„Spiralen“, die in die Gebärmutter eingesetzt werden und dort die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindern sollen. Trotz des Namens „Spirale“ können die Medizinprodukte ganz unterschiedlich aussehen: etwa wie ein T oder wie eine längliche oder ballförmige Kupferperlen-Kette. Im Fachjargon werden die Spiralen auch als „Intrauterin-Pessare“ bezeichnet.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Falschinformationen zu Nikotin und Corona

    Im Jahr 2020 machten Studien Schlagzeilen, denen zufolge Nikotin-Konsum angeblich vor Covid-19 schützt. Das hat

  • Erhöhtes Thromboserisiko bei neueren „Pillen“

    Es gibt riskantere und weniger riskante Anti-Baby-Pillen, wenn es um das Risiko von Blut­gerinnseln geht. Allerdings

  • Werbung – Aufgepasst!

    Wer denkt bei diesem Bild nicht an eine Patientin mit Krebs, der durch Chemotherapie die Haare ausgefallen sind? Der Anbieter von Recancostat hat für sie einen scheinbar guten

  • Was bei Tropfen alles schief gehen kann

    Arzneimittel in Form von Tropfen oder Säften sind scheinbar kinderleicht abzumessen. ­Dennoch sind Dosierungsfehler häufiger als man denkt. Das zeigt eine aktuelle Analyse.

  • Pflege- und Krankheitskosten richtig absetzen

    Wer andere pflegt oder selbst Hilfe benötigt, kann 2021 oft mehr und auch leichter eigene Ausgaben beim Finanzamt

  • Aducanumab: FDA in der Kritik

    Seit die FDA im Juni 2021 in einem umstrittenen Verfahren Aducanumab in den USA ­zugelassen hat,1 sind weitere Details zu möglichen Unregelmäßigkeiten bei diesem

 


Ausgabe 2022/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de