22. Januar 2018

Unter dem Deckmantel der Forschung

Wie die Pharmaindustrie Patientenvertreter beeinflusst

starburst-2746552-300
© starburst/ pixabay.com

Wenn Patienten in die Forschung zu Arzneimitteln einbezogen werden, ist das an sich eine gute Sache. Klar ist, dass die Industrie nicht uneigennützig dazu einlädt. Problematisch wird es, wenn Pharmaunternehmen dabei andere Interessen verfolgen. Wir berichten über einen aktuellen Fall.

Inzwischen gehört es in der Arzneimittelforschung zum guten Ton, dass Patienten und Patientinnen mitreden dürfen. Nicht nur als Teilnehmende an Studien, sondern auch schon in der Planungsphase von klinischen Studien zu Medikamenten. Sie sollen ihre Erfahrungen einbringen, etwa im Hinblick auf die konkreten Ziele einer Therapie. Das soll gewährleisten, dass Forscher gezielter Antworten auf solche Fragen suchen, die für die Kranken tatsächlich relevant sind.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Werbung – Aufgepasst!

    „Sie stehen mit Ihrem Magen-Darm-Trakt auf Kriegsfuß? Yamato®Gast kann helfen und den Magenfrieden wiederherstellen.“ So wirbt Pohl-Boskamp für das „traditionelle Arzneimittel“, das gegen Appetitlosigkeit, Unwohlsein, Völlegefühl und Blähungen helfen soll. In der Werbung wird betont, dass Yamato®Gast „ohne Schöllkraut“ auskommt. Das ist ein Seitenhieb auf das Konkurrenzprodukt, Iberogast®, das wegen lebensbedrohlicher Leberschäden in Verruf geraten ist.

  • Ist es Hautkrebs?

    Das Muttermal oder der Leberfleck sieht auf einmal anders aus – ist das vielleicht Hautkrebs? In dieser

  • Arzneimittelsicherheit: Verwechselungsgefahr mindern

    Arzneimittelschachteln sehen sich manchmal sehr ähnlich. Das kann zu gefährlichen Missgriffen führen.

  • Mehr Schaden als Nutzen für Männer?

    Der PSA-Test soll helfen, Prostatakrebs früh zu erkennen. Eine kürzlich veröffentlichte Bewertung des Instituts für

  • „Für sich kann man es sich nicht vorstellen“

    In Deutschland leben geschätzt rund 150.000 Stomaträgerinnen und -träger, das sind Menschen mit

  • Auf den Takt kommt es an

    Wenn das Herz zu langsam schlägt und zu wenig Blut pumpt, kann ein Schrittmacher helfen. Doch was macht


Ausgabe 2020/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de