29. Juni 2020

Umstrittene Empfehlung

Mit der E-Zigarette zum Nichtraucher?

© Thomas Kunz

So alt wie das Thema Rauchen sind auch die Diskussionen über die beste Methode, davon wieder loszukommen. Neben Nikotinpflastern und -kaugummis werden seit einiger Zeit auch E-Zigaretten für den Rauchstopp beworben. Können sie dabei tatsächlich helfen?

Sind E-Zigaretten „gesünder“ als normale Tabakzigaretten? Dieses Argument führen die Befürworter von E-Zigaretten immer wieder an. Dann – so die Logik der Befürworter weiter – wäre es doch gut, würden alle, die Tabak rauchen, im Sinne einer Schadensbegrenzung zumindest auf E-Zigaretten umsteigen. Und möglicherweise fiele dann auch der Schritt zum Nichtrauchen nicht mehr so schwer. Aber stimmt das auch? Wir haben uns die Datenlage einmal genauer angesehen.

Langfristige Risiken unbekannt
Richtig ist: Bei normalen Zigaretten wird der Tabak verbrannt, bei E-Zigaretten wird die nikotinhaltige Lösung verdampft. Aus Untersuchungen am Dampf von E-Zigaretten weiß man, dass deshalb in E-Zigaretten Verbrennungsprodukte wie Teer nicht vorkommen, die im Tabakrauch enthalten sind und zum Beispiel für das erhöhte Lungenkrebsrisiko verantwortlich gemacht werden. Auch das giftige Kohlenmonoxid entsteht nicht.1 Das ändert aber nichts daran, dass Nikotin eine schädliche Substanz ist, die abhängig macht.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Werbung – Aufgepasst!

    „Sie stehen mit Ihrem Magen-Darm-Trakt auf Kriegsfuß? Yamato®Gast kann helfen und den Magenfrieden wiederherstellen.“ So wirbt Pohl-Boskamp für das „traditionelle Arzneimittel“, das gegen Appetitlosigkeit, Unwohlsein, Völlegefühl und Blähungen helfen soll. In der Werbung wird betont, dass Yamato®Gast „ohne Schöllkraut“ auskommt. Das ist ein Seitenhieb auf das Konkurrenzprodukt, Iberogast®, das wegen lebensbedrohlicher Leberschäden in Verruf geraten ist.

  • Ist es Hautkrebs?

    Das Muttermal oder der Leberfleck sieht auf einmal anders aus – ist das vielleicht Hautkrebs? In dieser

  • Arzneimittelsicherheit: Verwechselungsgefahr mindern

    Arzneimittelschachteln sehen sich manchmal sehr ähnlich. Das kann zu gefährlichen Missgriffen führen.

  • Mehr Schaden als Nutzen für Männer?

    Der PSA-Test soll helfen, Prostatakrebs früh zu erkennen. Eine kürzlich veröffentlichte Bewertung des Instituts für

  • „Für sich kann man es sich nicht vorstellen“

    In Deutschland leben geschätzt rund 150.000 Stomaträgerinnen und -träger, das sind Menschen mit

  • Auf den Takt kommt es an

    Wenn das Herz zu langsam schlägt und zu wenig Blut pumpt, kann ein Schrittmacher helfen. Doch was macht


Ausgabe 2020/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de