21. Oktober 2019

Smartphone statt Pille?

Was Zyklus- und Verhütungs-Apps taugen

© lucato/ iStockphoto.com
© lucato/ iStockphoto.com

Immer mehr Frauen nutzen Apps, um Daten zu ihrem Zyklus zu verwalten oder Hinweise auf ihre fruchtbaren Tage zu bekommen. Sich blindlings auf die angezeigten Informationen zu verlassen, kann jedoch weitreichende Folgen haben.

Hormonelle Verhütungsmittel sind aktuell in der Kritik: Mögliche Nebenwirkungen diskutieren vor allem junge Frauen in den sozialen Medien. Die Debatte hat mittlerweile auch ihren Weg in die klassischen Medien und in die Fachwelt gefunden. Deshalb sind hormonfreie Verhütungsmethoden ein echtes Trendthema.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Was im Rauch aufgeht

    Was E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Wasserpfeifen langfristig für die Gesundheit bedeuten, weiß derzeit

  • Gepanschtes:

    „Globaler Handel braucht globale Vernetzung der Überwachung“, so informiert das Bundesamt für

  • „Aber zum Teufel, es gibt keine Löcher im Herzen!“

    Die Erkenntnis, dass das Blut im Körper zirkuliert, ist erst rund 350 Jahre alt. Vorher glaubte man, dass die Leber

  • Bange machen gilt nicht

    Werdende Mütter möchten gerne alles richtig machen. Da hakt sich die Werbung gerne „hilfreich“ ein und dehnt die

  • Wenn Argumente nicht überzeugen

    Bei einer Herzschwäche – auch Herzinsuffizienz genannt – ist eine konsequente medikamentöse Therapie

  • Drei Fragen zu Gesundheits- und Medizin-Apps

    Ersetzen Gesundheits- und Medizin-Apps auf dem Smartphone demnächst den Arztbesuch? Das suggerieren

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de