8. Oktober 2018

Schmerzmittel: Nicht zu viel schlucken

Lasche Warnhinweise bei den Rezeptfreien

© seb_ra/ iStockphoto.com
© seb_ra/ iStockphoto.com

Auf den Packungen rezeptfreier Schmerzmittel soll demnächst folgender Warnhinweis ­stehen: „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!“ Dieser nichtssagende Satz ist der kleinste gemeinsame Nenner einer dubiosen Vorgeschichte.

Seit Jahrzehnten wird beanstandet, dass rezeptfreie Schmerzmittel oft viel zu lange geschluckt werden, zum Teil sogar mehrere Wochen und Monate – obwohl im Beipackzettel steht, dass sie höchstens drei oder vier Tage ohne ärztliche Beratung angewendet werden sollen.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Werbung – Aufgepasst!

    Die Aktion „Deine Manndeckung“ macht Werbung für die Früherkennung von Prostatakrebs. Dabei wird mit

  • Wer braucht ein Antibiotikum?

    Wenn Arzt oder Ärztin ein Antibiotikum verschreiben, hoffen viele Patienten auf eine rasche Linderung ihrer

  • Niesen, Schniefen und Moneten

    Wir haben bereits mehrfach berichtet: Eine Erkältung zu verhindern, ist schwierig, Mittel mit Echinacea oder

  • Testen um jeden Preis?

    Wer bisher wissen wollte, ob er oder sie sich mit dem Aids-Erreger HIV angesteckt hat, musste einen Arzt, eine

  • HPV-Impfung für Jungen

    Seit Sommer 2018 gibt es eine offizielle Empfehlung, auch Jungen gegen humane Papillomaviren zu impfen, die mit

  • Mit kriminalistischem Spürsinn gegen die Cholera

    Wer schon einmal durch den bei Touristen beliebten Londoner Stadtteil Soho geschlendert und dabei durstig

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de