6. Juli 2020

Riskante Geburtseinleitung?

Aufregung um das Medikament Cytotec®

© Yuri_Arcurs/ iStockphoto.com

Wenn eine Geburt eingeleitet werden muss, wird in Deutschland dafür häufig der Wirkstoff Misoprostol verwendet, der in Tablettenform unter dem Handelsnamen Cytotec® auf dem Markt ist. Für diesen Zweck ist das Mittel allerdings nicht zugelassen und geriet deshalb kürzlich in die Kritik: Laut Medienberichten soll es Babys und Frauen geschädigt haben. Die Geschichte ist jedoch komplexer, als es auf den ersten Blick erscheint.

Im Februar schien es, als hätten die Süddeutsche Zeitung und der Bayerische Rundfunk einen Skandal in der Geburtshilfe aufgedeckt: Sie schilderten in dramatischen Geschichten, dass Frauen zur Geburtseinleitung das dafür nicht zugelassene Arzneimittel Cytotec® erhielten – und Schlimmes erlebten: Sie berichteten von sehr starken Schmerzen, unerträglich heftigen Wehen (Wehensturm) und sogar von Gebärmutterrissen. Dies habe zu Komplikationen, in einigen Fällen zu Behinderungen des Kindes und sogar zum Tod der Mutter geführt.1 Über das Medikament und seine Risiken und Nebenwirkungen seien die Frauen nicht aufgeklärt worden. Was ist dran an den Vorwürfen? Eine der Mutterzeitschriften von GPSP, das arznei-telegramm®, hat die Sachlage genauer be­trach­tet.2

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Pflaster für den Darm?

    Diese Geschichte beginnt bei den Fernsehnachrichten und endet bei alten Bekannten. Bei der Recherche zum

  • Gepanschtes:

    Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic warnte kürzlich dringend vor der Einnahme von

  • Nachgefragt: Immer auf dem Laufenden

    Klug durchdachte Digitalisierung kann die medizinische Versorgung verbessern. Davon ist die Hausärztin Irmgard

  • Kurz und knapp: Alles zu laut

    Überempfindlich auf Geräusche zu reagieren, ist ein sehr unangenehmes Leid und wird zu Recht als „qualvoll“

  • Don’t panic – oder blinder Alarm!

    Es kann gute Gründe geben, in Panik zu geraten. Bei einer ausweglos erscheinenden Gefahr zum Beispiel – zum

  • Immer gleich ein Stent?

    Wenn die Herzkranzgefäße verengt sind, steigt die Gefahr für einen Herzinfarkt. Bei eher moderaten Beschwerden


Ausgabe 2020/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de