29. April 2019

Risiken mindern

Wissenswertes zu Gerinnungshemmern

© TShum/ iStockphoto.com
© TShum/ iStockphoto.com

Gerinnungshemmer sollen einerseits vor Blutgerinnseln und ihren teils fatalen Folgen schützen. Auf der anderen Seite können sie aber selbst auch Probleme bereiten. Wer weiß, worauf es ankommt, kann gefährliche Fallstricke vermeiden.

Gerinnungshemmer werden verordnet, um die Bildung von Blut­gerinnseln zu verhindern. Das ist beispielsweise bei Vorhofflimmern wichtig, aber auch bei künstlichen Herzklappen oder nach einer Thrombose beziehungsweise Lungenembolie.1 Manchmal reicht es, die Gerinnungshemmer (siehe Kasten) nur einige Wochen oder Monate einzunehmen, oft ist aber eine lebenslange Therapie nötig.

Hier der Link zum Artikel


  • Mehr Risiko als Nutzen?

    Kann Kindern mit einer Erdnussallergie eine Hyposensibilisierung helfen, bei der sie regelmäßig eine

  • Werbung – Aufgepasst!

    Vielleicht sind Sie auch schon einmal beim Stöbern in YouTube auf diesen smarten jungen Mann vor Palmen

  • Für den Notfall eingepflanzt

    Ein implantierter Defibrillator, kurz ICD oder „Defi“, ist lebensrettend, wenn das Herz viel zu schnell schlägt oder

  • Vom Glück der Unordnung

    Durch Alexander Fleming haben einige früher tödliche Infektionskrankheiten ihren Schrecken verloren: 1928

  • Was im Rauch aufgeht

    Was E-Zigaretten, Tabakerhitzer und Wasserpfeifen langfristig für die Gesundheit bedeuten, weiß derzeit

  • Gepanschtes:

    „Globaler Handel braucht globale Vernetzung der Überwachung“, so informiert das Bundesamt für

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de