7. Oktober 2013

Online-Hilfen bei psychischen Problemen

Angebote mannigfaltig und verwirrend

Hierzulande ist jede Form von Ferntherapie standesrechtlich verboten. Fern-beratung via Internet ist hingegen möglich. In der Realität mischen sich derzeit Beratungsangebote und Therapieangebote, die teilweise zu Studienzwecken laufen. Die Zeitschrift Gute PillenSchlechte Pillen hat einige Sparten der Online-Hilfe unter die Lupe genommen und zeigt, welcher Nutzen und welche Risiken damit verbunden sein können.

Ob Lernfrust, Liebeskummer oder Essstörungen – viele Menschen benötigen ab und an psychologischen Beistand. Online-Portale wie das der Telefonseelsorge oder einiger Studentenwerke können anonym sowie kostenfrei Mut machen und vorbeugend wirken.

Internetportale wie Novego® gehen einen Schritt weiter. Sie richten sich mit einem Selbsthilfeprogramm an Menschen, die mit länger andauernden psychischen Problemen – etwa einer leichten bis mittleren Depression – kämpfen und nicht suizidgefährdet sind. Der Anbieter verdient an diesem Programm. Krankenkassen erstatten eventuell die Kosten von 59 € aufwärts. Dabei erscheint die Sinnhaftigkeit der neuen Online-Hilfen, die wie Pilze aus dem Boden schießen, fraglich. Vom Datenschutz ganz zu schweigen: Stimmt man den AGB zu, überlässt man persönliche Daten allzu leicht dem kommerziellen Portal-Anbieter.

Auch die Krankenkassen selbst betreten mit Pilotstudien das neue Angebotsterrain: Internetportale wie net-step® sollen etwa bei einer Depression helfen, längeres Warten auf einen Therapieplatz konstruktiv und kostengünstig (!) zu überbrücken. Für die Nutzung von net-step® ist immerhin ein einmaliger Therapeutenbesuch ein Muss.

Sogar die Arzneimittelindustrie mischt umsatzfreudig mit: Deprexis® ist ein Portal des Pharmakonzerns Merz. Hier muss der Nutzer beziehungsweise die Krankenkasse für einen dreimonatigen Zugang 280 € bezahlen, obwohl es keine persönliche Beratung gibt. Und die Forschung arbeitet ebenfalls gezielt an Online-Programmen. Das Internet-Portal Summit soll nach einer Testphase später Patientinnen und Patienten helfen, Wartezeiten sinnvoll zu überbrücken, wenn noch kein Therapieplatz gefunden ist.

Online-Programme dieser Art gelten formal als Medizinprodukte. Als solche werden sie aber nicht wie Arzneimittel auf ihren Nutzen und ihre Risiken amtlich geprüft und zugelassen.

Gute Pillen – Schlechte Pillen stellt fest: Online-Angebote können prinzipiell sinnvoll sein. Es fehlen aber gute Studien, die den Nutzen und den Schaden bewerten. Zudem sollte genauer untersucht werden, bei welchen Patientengruppen Beratung oder sogar Therapie gut wirken und wer die Haftung übernimmt, wenn etwas schiefläuft. Unabdingbar erscheint ferner, dass eine persönliche Diagnostik (Anamnese) durch Spezialisten vor Ort stattfinden muss.

Weitere Informationen und mehr zu den Studien finden Sie hier

https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2013/nr.-5-sept.okt.-2013/beratung-und-therapie-im-internet.php

Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.gutepillen-schlechtepillen.de. Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.


  • Leserbriefe:

    Ich beziehe seit mehreren Jahren Ihre Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“, und ich möchte nun das

  • Werbung – Aufgepasst!

    Den Speck „Einfach, schnell, dauerhaft und gesund“ loswerden. Und noch besser: Refigura® soll das

  • Einschränkungen für gängige Antibiotika

    Ob Blasenentzündung oder Bronchitis – zu oft landen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auf dem

  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

  • Buchtipp:

    Hygiene, Desinfektionsmittel, Narkosen bei Operationen: Für uns heute selbstverständlich. Mitte des 19. Jahrh.

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de