8. Januar 2018

Der perfide Zwilling

Neues zum Nocebo-Effekt

© VLADGRIN/ iStockphoto.com
© VLADGRIN/ iStockphoto.com

Der Placebo-Effekt ist in der Medizin schon lange bekannt – und er hat durchaus seine guten Seiten. Jetzt gibt es gerade wieder interessante Erkenntnisse zu den Auswirkungen von Arzneimitteln bei negativen Erwartungen und Einschätzungen des Anwenders.

Das menschliche Gehirn ist schon eine merkwürdige Einrichtung der Natur: Es lässt zum Beispiel einen Patienten Schmerzlinderung empfinden, obwohl die eingenommene Tablette nur Zucker enthält. Eine positive Erwartungshaltung gepaart mit guten Erfahrungen, unter Umständen auch ein natürlicher Rückgang von Beschwerden, sorgen für den bekannten Placebo-Effekt. Von ihm profitieren Patienten und der Medizinbereich, inklusive aller Heilpraktiker und Wunderheiler.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Die Schattenseite der MRT

    MRT ist die geläufige Abkürzung für den sperrigen Begriff Magnetresonanztomografie. Doch wie

  • Kolumbus und die „Franzosen-Krankheit“

    Die „Lust“ auf Entdeckungen und Eroberungen forderte ab dem 15. Jahrhundert in Europa einen hohen Tribut.

  • Wenn der Berg krank macht

    Höhenkrankheit – die zwingt höchstens Extremsportlerinnen und -sportler in die Knie, die im

  • Nachgefragt:

    Wer an Krebs erkrankt, versucht oftmals seine Heilungschancen mit alternativen Behandlungsmethoden

  • Wenn Nichtwissen hilft

    Erwartungshaltungen können die Wirksamkeit von Medikamenten und die Bewertung des Therapieerfolgs

  • Haltlos im Becken

    Über ihren Beckenboden sprechen Frauen meist nicht gerne, schon gar nicht, wenn er Probleme macht. Sehr

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/03




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de