28. Juni 2021

Nachgefragt: Was uns die Medien auf dem Teller servieren

Berichterstattung über Ernährung unter der Lupe

Seit einem Jahr bewertet im Internet der „Medien-Doktor Ernährung“ die Qualität von Online-Artikeln über Lebensmittel, Diäten und Ernährungsformen. Wie schon beim „Medien-Doktor Gesundheit“ hoffen die Macher:innen, damit die journalistische Berichterstattung zu verbessern oder zumindest aufzuzeigen, wo mögliche Fallstricke liegen. Auch für die Allgemeinheit sind diese Bewertungen sehr hilfreich. Wir befragten dazu Marcus Anhäuser, leitender Redakteur des „Medien-Doktor Ernährung“.

GPSP: Was können Verbraucher:innen von solchen Bewertungen lernen?

Kurz gesagt: einen eigenen kritischen Blick auf die Berichterstattung über Lebensmittel, Diäten und Ernährungsformen. Wir stellen ja jede Bewertung eines ernährungsjournalistischen Beitrags auf unserer Webseite online und erklären Kriterium für Kriterium, was gut oder schlecht ist an einem Artikel. Wenn man sich dann ein paar angesehen hat, gute mit 4 oder 5 Sternen oder die schlechten mit 2, 1 oder gar 0 Sternen, dann entwickelt man mit der Zeit einerseits ein Gefühl dafür, was gute von schlechter Berichterstattung unterscheidet.

Mehr dazu im aktuellen Heft



  • Homöopathie in Apotheken und Arztpraxen

    Die Idee der Homöopathie widerspricht Naturgesetzen – und auch aus vielen Studien ist klar, dass hochverdünnte Globuli und andere homöopathische Mittel nicht besser sind als Scheinmedikamente. Sie werden trotzdem oftmals von Fachleuten empfohlen, die es eigentlich besser wissen sollten. Doch zumindest in der Ärzteschaft scheint sich das derzeit offenbar zu ändern.

  • Verhütung: Wenn die Spirale das Weite sucht

    Wenn Frauen sich für eine Spirale entscheiden, wollen sie sicher verhüten. Allerdings ist die Sicherheit futsch, wenn

  • Falschinformationen zu Nikotin und Corona

    Im Jahr 2020 machten Studien Schlagzeilen, denen zufolge Nikotin-Konsum angeblich vor Covid-19 schützt. Das hat

  • Erhöhtes Thromboserisiko bei neueren „Pillen“

    Es gibt riskantere und weniger riskante Anti-Baby-Pillen, wenn es um das Risiko von Blut­gerinnseln geht. Allerdings

  • Werbung – Aufgepasst!

    Wer denkt bei diesem Bild nicht an eine Patientin mit Krebs, der durch Chemotherapie die Haare ausgefallen sind? Der Anbieter von Recancostat hat für sie einen scheinbar guten

  • Was bei Tropfen alles schief gehen kann

    Arzneimittel in Form von Tropfen oder Säften sind scheinbar kinderleicht abzumessen. ­Dennoch sind Dosierungsfehler häufiger als man denkt. Das zeigt eine aktuelle Analyse.

 


Ausgabe 2022/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de