27. Mai 2019

Nachgefragt:

Krebs mit Alternativmedizin behandeln?

© SensorSpot/ iStockphoto.com
© SensorSpot/ iStockphoto.com

Wer an Krebs erkrankt, versucht oftmals seine Heilungschancen mit alternativen Behandlungsmethoden zu verbessern. Wir fragten den Krebsmediziner Richard Greil, warum das problematisch sein kann.

GPSP: Was macht Krebskranke anfällig für haltlose Versprechen?

Die Krebsdiagnose schafft eine sehr schwierige Situation. Für einen Teil der Patienten ist das eine Erkrankung, die sie nicht gespürt haben, die sie nicht sehen können, die vielleicht ein Zufallsbefund ist. Der Arzt schreibt mir also eine Veränderung meines Lebens mit gravierenden Nachteilen vor – und ich habe vorher nichts gemerkt und kann mir das auch nicht erklären. Das führt zu Reflexionen über das eigene Leben und vor allem zu dem Versuch, dominant und aktiv zu werden gegenüber der Krankheit. Was kann ich also tun, damit ich aktiv wieder meine eigene Situation beherrsche?

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen Diabetes helfen und die Bauchspeicheldrüse schützen. Nur dumm, dass es keine überzeugenden Belege dafür gibt.

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

  • Buchtipp:

    Hygiene, Desinfektionsmittel, Narkosen bei Operationen: Für uns heute selbstverständlich. Mitte des 19. Jahrh.

  • Kurz und knapp:

    Es ist bekannt, dass Hormone wie Östrogen und Testosteron, die man etwa als Gel auf Körperpartien

  • Gepanschtes:

    Vor wenigen Wochen hat das Regierungspräsidium Tübingen vor „Rammbock“ gewarnt, einem im Internet

  • Nachgefragt:

    Die Ärztin Natalie Grams will, dass homöopathische Produkte nicht mehr wie Arzneimittel ausschließlich in...

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de