9. November 2015

Nach Ayurveda-Kur vergiftet

Risiken sind eigentlich bekannt

Hazard_Tsvg_H345px
This file is ineligible for copyright and therefore in the public domain because it consists entirely of information that is common property and contains no original authorship. wikipedia.org

Die Presse meldet derzeit, dass sich bereits mehrfach deutsche Touristen bei Ayurveda-Kuren in Sri Lanka vergiftet haben. Das ist traurig. Aber es ist falsch, nur die Anbieter von Kuren und Produkten fern der Heimat anzuklagen. Denn in westlichen Industrienationen sind durchaus Ayurveda-Produkte aufgefallen, die mit Quecksilber, Arsen oder Blei belastet waren. Sie kommen vor allem per Internetbestellung in alle Winkel der Welt, weitgehend unkontrolliert. Gute PillenSchlechte Pillen hat wiederholt gewarnt, dass Ayurveda-Produkte gefährliche Schwermetalle wie Blei und Quecksilber oder das Halbmetall Arsen enthalten können, so zum Beispiel  hier. Bedenkliche Konzentrationen haben insbesondere Wissenschaftler in den USA festgestellt und publik gemacht.

Wegen gefährlicher Körperverletzung hat jetzt die Aachener Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Ayurveda-Kuranbieter in Sri Lanka aufgenommen, von wo deutsche Staatsangehörige mit schweren Vergiftungen zurückkamen. Dies wurde GPSP auf Nachfrage von der Behörde bestätigt. – Doch leider ist zu befürchten, dass es nur die Spitze des Eisbergs ist.

Ayurveda-Produkte sind eng mit der Kultur und Religion Indiens verbunden. Sie genießen in Deutschland insbesondere bei Anhängern der Naturheilkunde und anderer alternativer Heilmethoden Ansehen – etwa im Wellness-Bereich, als Kuranwendung und sogar zur Heilung von Krankheiten.

Ayurvedische Zubereitungen sind hierzulande keine zugelassenen Arzneimittel. Die pharmazeutische Qualität der Produkte wird infolgedessen nicht systematisch durch eine Behörde überprüft. Denn bei Ayurveda handelt es sich in der Regel um Nahrungsergänzungsmittel, und diese fallen unter das deutsche Lebensmittelgesetz. Das bedeutet:

1. Anders als Arzneimittel bedürfen sie keiner behördlichen Zulassung!

2. Sie werden nicht systematisch, sondern meist nur stichprobenartig geprüft – durch die Lebensmittelüberwachung in den Bundesländern.

3. Und sie können unkompliziert über Ländergrenzen hinweg gehandelt werden.

Ein zusätzliches Problem dabei: Manche Ayurveda-Produkte werden auf der Basis gefährlicher Metallverbindungen hergestellt. Aber keine Behörde überprüft bei uns systematisch, wie hoch die Belastung mit solchen Giftstoffen im Endprodukt ist.

Dass Ayurveda-„Medizin“ heilsam ist, ist nach den Grundsätzen der evidenzbasierten Medizin nicht bewiesen. Die Risiken mit Schwermetallen belasteter Produkte liegen hingegen auf der Hand, etwa Gewichtsverlust, Schmerzen, Konzentrationsstörungen und andere Schäden des Blut- und des Zentralnervensystems.


  • Keine gute Idee

    Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke als sogenanntes Screening – also ohne dass irgendwelche

  • Leserbriefe:

    Ich beziehe seit mehreren Jahren Ihre Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“, und ich möchte nun das

  • Werbung – Aufgepasst!

    Den Speck „Einfach, schnell, dauerhaft und gesund“ loswerden. Und noch besser: Refigura® soll das

  • Einschränkungen für gängige Antibiotika

    Ob Blasenentzündung oder Bronchitis – zu oft landen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auf dem

  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de