28. Januar 2019

Mit Magnesium gegen Depression?

Was nützt der Mineralstoff?

@ tihomir_todorov/ istockphoto.com
@ tihomir_todorov/ istockphoto.com

Glaubt man den Verheißungen der Werbung, ist Magnesium bei Depressionen eine wahre Stimmungskanone. Was bei uns echte Freude verbreiten würde: Wenn es dazu auch aussagekräftige Belege gäbe.

„Erfahren Sie, wie Magnesium bei Depressionen helfen kann“.1 Wer sich auf der Website eines Herstellers von Magnesium-Präparaten informiert, muss den Eindruck gewinnen, dass der Mineralstoff als Antidepressivum ein verkanntes Genie ist. Erscheint es doch total schlüssig, dass die Einnahme von Magnesium hilfreich ist, weil ein Magnesium-Mangel zu Depressionen führen kann. Und noch dazu, wo eine Studie gezeigt haben soll, dass Magnesium bei Depressionen genauso gut helfen kann wie das Antidepressivum Imipramin.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Kolumbus und die „Franzosen-Krankheit“

    Die „Lust“ auf Entdeckungen und Eroberungen forderte ab dem 15. Jahrhundert in Europa einen hohen Tribut.

  • Wenn der Berg krank macht

    Höhenkrankheit – die zwingt höchstens Extremsportlerinnen und -sportler in die Knie, die im

  • Nachgefragt:

    Wer an Krebs erkrankt, versucht oftmals seine Heilungschancen mit alternativen Behandlungsmethoden

  • Wenn Nichtwissen hilft

    Erwartungshaltungen können die Wirksamkeit von Medikamenten und die Bewertung des Therapieerfolgs

  • Haltlos im Becken

    Über ihren Beckenboden sprechen Frauen meist nicht gerne, schon gar nicht, wenn er Probleme macht. Sehr

  • Kurzsichtige Kinder

    Immer mehr Kinder sind kurzsichtig und brauchen eine Brille oder andere Sehhilfe. Ein wichtiger Grund:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/03




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de