22. Juli 2019

Kurz und knapp:

Testosteron-Gel

© amoklv/ iStockphoto.com
© amoklv/ iStockphoto.com

Von Haut zu Haut

Es ist bekannt, dass Hormone wie Östrogen und Testosteron, die man etwa als Gel auf Körperpartien aufträgt, bei Hautkontakt übertragen werden können. In der Fachliteratur gibt es aktuell wieder Berichte, wonach Väter durch den ganz alltäglichen Hautkontakt Testosteron an ihr Kind weitergegeben hatten.2 Das erklärt jedenfalls, warum sich bei diesen die Schambehaarung und andere sekundäre Geschlechtsmerkmale sehr früh ausgebildet hatten und ihr Testosteron-Blutspiegel erhöht war. Zum Glück normalisierten sich die Werte der Kinder und die sichtbaren Effekte meist, nachdem das Testosterongel nicht mehr auf die Männerhaut kam oder direkter Hautkontakt vermieden wurde.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Einfach schnell mal träufeln oder sprühen?

    Nasensprays und -tropfen sind doch ganz einfach anzuwenden – denkt man. Im richtigen Leben birgt die

  • Werbung – Aufgepasst: Lavendel

    Lavendel wurde zur „Arzneipflanze des Jahres 2020“ gekürt. Dass nun verschiedene Anbieter von

  • Aus aktuellem Anlass: Geschädigte Frauen schauen in die Röhre

    Erinnern Sie sich noch? Vor einigen Jahren flog der Pfusch der französischen Firma PIP auf:

  • Geld zurück vom Finanzamt

    Medikamente, die die Krankenkasse nicht zahlt, Ausgaben für Zahnersatz, Zuzahlungen für einen

  • Riskante Geburtseinleitung?

    Wenn eine Geburt eingeleitet werden muss, wird in Deutschland dafür häufig der Wirkstoff Misoprostol

  • Umstrittene Empfehlung

    So alt wie das Thema Rauchen sind auch die Diskussionen über die beste Methode, davon wieder


Ausgabe 2020/04




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de