22. Juli 2019

Kurz und knapp:

Testosteron-Gel

© amoklv/ iStockphoto.com
© amoklv/ iStockphoto.com

Von Haut zu Haut

Es ist bekannt, dass Hormone wie Östrogen und Testosteron, die man etwa als Gel auf Körperpartien aufträgt, bei Hautkontakt übertragen werden können. In der Fachliteratur gibt es aktuell wieder Berichte, wonach Väter durch den ganz alltäglichen Hautkontakt Testosteron an ihr Kind weitergegeben hatten.2 Das erklärt jedenfalls, warum sich bei diesen die Schambehaarung und andere sekundäre Geschlechtsmerkmale sehr früh ausgebildet hatten und ihr Testosteron-Blutspiegel erhöht war. Zum Glück normalisierten sich die Werte der Kinder und die sichtbaren Effekte meist, nachdem das Testosterongel nicht mehr auf die Männerhaut kam oder direkter Hautkontakt vermieden wurde.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Keine gute Idee

    Die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke als sogenanntes Screening – also ohne dass irgendwelche

  • Leserbriefe:

    Ich beziehe seit mehreren Jahren Ihre Zeitschrift „Gute Pillen – schlechte Pillen“, und ich möchte nun das

  • Werbung – Aufgepasst!

    Den Speck „Einfach, schnell, dauerhaft und gesund“ loswerden. Und noch besser: Refigura® soll das

  • Einschränkungen für gängige Antibiotika

    Ob Blasenentzündung oder Bronchitis – zu oft landen Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auf dem

  • Kein Kraut gewachsen

    Die Werbung hört sich großartig an: Die homöopathischen Tropfen Glycowohl® sollen gegen

  • Das Erbe von Contergan

    Anfang der 1960er Jahre erschütterte die Contergan-Katastrophe das Vertrauen in Arzneimittel. Das als

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de