1. Oktober 2018

Kein Kinderspiel

Probleme beim Absetzen von Antidepressiva

© hajos/ photocase.de
© hajos/ photocase.de

„Antidepressiva machen nicht abhängig“ – das steht in jedem Medizin-Lehrbuch, das sich mit Depressionen beschäftigt. Es ist aber alles andere als einfach, eine Behandlung mit den Medikamenten zu beenden, die die Symptome einer Depression lindern sollen. Ist Abhängigkeit doch ein Problem oder stecken andere Phänomene dahinter?

In den letzten zehn Jahren hat die Menge der verordneten Antidepressiva stark zugenommen1 – trotz der Tatsache, dass aktuelle ärztliche Leitlinien die Mittel nur bei schweren Depressionen ausdrücklich empfehlen.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Die Schattenseiten des Vitamin D-Papstes

    Um Vitamin D hat sich in den letzten Jahren – trotz fehlender wissenschaftlicher Belege – weltweit ein

  • Wie es der Zufall will

    Zufall und gute Wissenschaft – schließt sich das nicht aus? Ganz im Gegenteil: Denn in guten klinischen Studien

  • Risiken mindern

    Einige Arzneimittel gegen Diabetes können zu einer Unterzuckerung führen, manchmal mit gefährlichen

  • Werbung – Aufgepasst!

    Viele Internetseiten locken mit „News“, drumherum wird Werbung platziert. Bei web.de stießen wir so auf ein

  • Nur keine Panik

    In letzter Zeit gab es wiederholt Berichte, wonach bestimmte Blutdrucksenker Krebs begünstigen können.

  • Nachgefragt:

    Deutschlands Krankenhausstruktur lässt zu wünschen übrig, argumentiert der Gesundheitsökonom Reinhard

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/02




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de