3. September 2018

Hilfe gegen Migräneattacken

Nicht nur Medikamente können nützen

© PeopleImages/ iStockphoto.com
© PeopleImages/ iStockphoto.com

Dass einem ab und zu mal der Schädel brummt, kennt fast jeder. Doch wer von Migräne betroffen ist, weiß: Gegen die Attacken, die bei diesem Leiden immer wieder auftreten können, ist normales Kopfweh nichts. Während eines Anfalls quälen heftige, meist einseitige pulsierende oder stechende Schmerzen im Bereich der Stirn, der Augen und der Schläfen, die sich zum Teil so anfühlen, als ob der Kopf gleich platzt. Meist kommen noch extreme Lärm-, Geruchs- und Lichtempfindlichkeit sowie Übelkeit bis hin zum Erbrechen hinzu, so dass oft kein klarer Gedanke mehr möglich ist.

Bei manchen Menschen sind die Migräneanfälle nach einigen Stunden vorbei, andere hält eine Attacke bis zu drei Tage im Griff. Migräne kann daher privat und beruflich zur schweren Belastung werden. Im schlimmsten Fall kann sie die Karriere, die Beziehung und Zukunftspläne vernichten.

Hilfe möglich
Doch zum Glück gibt es Abhilfe. Zwar lässt sich Migräne nicht heilen. Betroffene können aber einiges tun, um akute Attacken zu lindern und ihre Häufigkeit und Schwere deutlich zu verringern. Dabei spielen auch Medikamente eine wichtige Rolle.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Haltlos im Becken

    Über ihren Beckenboden sprechen Frauen meist nicht gerne, schon gar nicht, wenn er Probleme macht. Sehr

  • Kurzsichtige Kinder

    Immer mehr Kinder sind kurzsichtig und brauchen eine Brille oder andere Sehhilfe. Ein wichtiger Grund:

  • Risiken mindern

    Gerinnungshemmer sollen einerseits vor Blutgerinnseln und ihren teils fatalen Folgen schützen. Auf der anderen

  • GPSP warnt vor Vaginalnetzen

    Diese Netze sollen Frauen bei einer Beckenbodensenkung helfen, sind aber ganz offenbar riskant. Es gibt Berichte,

  • Groschen gegen Kinderlähmung

    Lange Zeit gab es keine effektiven Mittel, um die Kinderlähmung zu verhindern. Das änderte sich erst,

  • Nüchtern und hilfreich

    Seit Jahren steigen die Verordnungszahlen an Antidepressiva – obwohl die Wirksamkeit oft überschätzt

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/03




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de