8. September 2014

Hände hoch – oder ich beiße!

Katzenbisse nicht auf die leichte Schulter nehmen

© Elke Brüser

Katzen sind sanftmütige Mitbewohner. Sie umschnurren und umgarnen uns, wollen gestreichelt, gefüttert und bespielt werden. Doch bekanntlich sind sie recht eigenwillig. Besonders dann, wenn sie blitzartig ihre Zähnchen in die liebkosenden Hände hauen. Das kann üble Folgen haben.

Zwar heilen die kleinen Bisswunden an unserer Hautoberfläche rasch ab. Weil die spitzen Zähne aber recht tief greifen, gelangen über sie auch Keime tiefer in die Haut. Dort können sie sogar an Gelenken und Sehnen eine böse Entzündung auslösen.

GPSP-Tipp: Reinhard Bornemann, Arzt und Redakteur der Verbraucherzeitschrift Gute Pillen – Schlechte Pillen empfiehlt: „Katzenbisse oder -kratzer immer gleich desinfizieren und gut beobachten. Zeigen sich trotz Desinfektion Entzündungszeichen wie Rötung oder Schwellung, besser gleich zum Arzt gehen!“ Dort muss entschieden werden, ob ein Antibiotikum nötig ist.

Dass es sinnvoll ist, dann ein Antibiotikum zu geben, zeigt eine neue US-amerikanische Studie der Mayo-Klinik1. Von den rund 200 Menschen, die sich nach einem Biss der üblen Sorte dort vorstellten, musste ein Teil sofort operiert oder intravenös mit Antibiotika behandelt werden. Von den vielen Patienten (154), die mit antibiotischen Medikamenten gleich nach Hause gehen durften, musste nachträglich noch jeder Siebte operiert werden oder intravenös Antibiotika erhalten.

Den GPSP-Originalartikel finden Sie unter https://gutepillen-schlechtepillen.de/pages/archiv/jahrgang-2014/nr.-4-juliaugust-2014/kurz-und-knapp-spitze-zaehne-katzenbisse.php


Quelle
1 Babovic N u. a. (2014) Cat Bite Infections of the Hand: Assessment of Morbidity and Predictors of Severe Infection. Journal of Hand Surgery; 39, S. 286


  • Ist es Hautkrebs?

    Das Muttermal oder der Leberfleck sieht auf einmal anders aus – ist das vielleicht Hautkrebs? In dieser

  • Arzneimittelsicherheit: Verwechselungsgefahr mindern

    Arzneimittelschachteln sehen sich manchmal sehr ähnlich. Das kann zu gefährlichen Missgriffen führen.

  • Mehr Schaden als Nutzen für Männer?

    Der PSA-Test soll helfen, Prostatakrebs früh zu erkennen. Eine kürzlich veröffentlichte Bewertung des Instituts für

  • „Für sich kann man es sich nicht vorstellen“

    In Deutschland leben geschätzt rund 150.000 Stomaträgerinnen und -träger, das sind Menschen mit

  • Auf den Takt kommt es an

    Wenn das Herz zu langsam schlägt und zu wenig Blut pumpt, kann ein Schrittmacher helfen. Doch was macht

  • Einfach schnell mal träufeln oder sprühen?

    Nasensprays und -tropfen sind doch ganz einfach anzuwenden – denkt man. Im richtigen Leben birgt die


Ausgabe 2020/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: Spendenportal.de